Sascha Rammel muss auf den nächsten Spieler verzichten © Stephan Schuetze
Fußball-Landesliga

KSC-Leistungsträger sieht Klatsche nur von draußen: „Brauche noch vier bis fünf Wochen“

Überraschend setzte der Kirchhörder SC sein Auftaktspiel in der Landesliga in den Sand. Ein Leistungsträger und Führungsspieler sag die Partie nur von der Seitenauslinie – und braucht noch Zeit.

Als die Saison 2020/2021 unterbrochen und schließlich annulliert wurde, lag der Kirchhörder SC auf Rang eins der Landesliga 3 – und damit beispielsweise vor Türkspor Dortmund. Der Auftakt in die neue Saison verlief allerdings ganz anders.

Mit 1:4 hatte Kirchhörde am Sonntag bei der Spielvereinigung Horsthausen – vergangene Saison mit einer weniger absolvierten Partie einen Punkt hinter dem KSC – das Nachsehen. Es war eine deutliche Niederlage.

Mustafa Yüksel fehlt dem Kirchhörder SC noch

Ein Spieler, der bei den Rot-Weißen eigentlich immer gesetzt ist, wirkte am Sonntag nicht mit. Zumindest nicht auf dem Feld. Seit 2014 spielt Mustafa Yüksel bim KSC. Doch obwohl er am Sonntag auf der Bank eintragen war, verfolgte Yüksel das Spiel nur vom Seitenrand aus.

In der Vorbereitung hat Yüksel zwar gespielt, im letzten Testspiel gegen den FC Nordkirchen stand der Außenverteidiger sogar noch in der Startelf. Doch nach seiner besonders langen Pause – Corona, Verletzung, Hochzeit – befindet der Führungsspieler sich noch nicht wieder in seiner Meisterschaftsform.

„Ich brauche noch vier bis fünf Wochen“, sagt Yüksel. Dann habe er aber auch wieder den Anspruch, als Anführer zur Stammelf zu gehören. „Ich bin wieder voll mit dabei und gebe im Training hundert Prozent“, so der 28-Jährige.

Das 1:4 im Auftaktspiel konnte Yüksel demnach nicht verhindern. „Damit habe ich nicht gerechnet“, sagt er zur hohen Niederlage in Herne. Die sei allerdings zu hoch ausgefallen, so Yüksel.

Spielvereinigung Horsthausen schlägt eiskalt zu gegen den Kirchhörder SC

Besonders in der ersten Halbzeit habe der KSC gut mitgehalten und sich auch selbst gute Chancen herausgespielt. Nach der 1:0-Führung durch Finn Jannik Serocka kassierten die Gäste kurz vor der Pause „aus dem Nichts“ den Ausgleich, so Yüksel.

Nach dem Seitenwechsel fand Kirchhörde dann nicht mehr in die Partie, gestattet Horsthausen aber auch nicht Chance um Chance. „Da haben die jeden Fehler bestraft. Wir haben das wiederum nicht gemacht“, sagt Yüksel, der zudem auf den Ausfall von Top-Spieler Simon Rudnik und eine junge Mannschaft verwies.

Das 2:1 habe Horsthausens Mahmud Siala zudem per Sonntagsschuss erzielt. „Den macht der nie wieder“, so Yüksel. Entsprechend ist er für die kommende Begegnung gegen den SuS Kaiserau optimistisch gestimmt.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch