Bei welchem Klub ist Samir Habibovic in der kommenden Spielzeit als Sportlicher Leiter aktiv? © Stephan Schuetze
Fußball

Nach nur einem Jahr im Amt steht ein Dortmunder Trainer schon im Fokus des ASC 09 Dortmund

Samir Habibovic war zu RN-Besuch, um seine Dortmunder Traum-11 zu präsentieren. Welchen Trainer der Sportliche Leiter des ASC 09 sich für sein Team ausgesucht hat, ist überraschend.

Wie die Traum-11 von Samir Habibovic aussieht, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Das Video mit seiner Auswahl geht am Donnerstag um 18 Uhr (RN.de/dosport) online. Wir verraten aber, welchen Trainer er nominiert hat und warum er sich vorstellen kann, dass der vielleicht irgendwann mal in den Fokus des ASC rücken kann.

Als die Frage kommt, wer denn seine Traum-11 trainieren soll, antwortet Habibovic: „Rafik Halim.“ Halim coacht aktuell zusammen mit Florian Gondrum den Westfalenligisten FC Brünninghausen. Das Duo hat die junge Mannschaft in kürzester Zeit zu einem Top-Team geformt. Aktuell rangiert der FCB mit 17 Punkten als Tabellendritter nur drei Zähler hinter Spitzenreiter TuS Bövinghausen.

„Ich habe mich informiert“, sagt Habibovic, „Rafik hat eine gute Aura, das Training soll gut sein und die Ansprachen stimmen auch.“ Habibovic sei gespannt, wie er sich weiterentwickelt. Er kann sich auch vorstellen, dass Halim irgendwann mal den ASC coacht. „Aktuell haben wir gar kein Trainerproblem. Wir sind hier top aufgestellt. Wenn aber in der Zukunft auf dieser Position bei uns etwas passiert, wird sein Name bestimmt fallen.“

Für Brünninghausen-Trainer Rafik Halim ist die Transfer-Phase jetzt abgeschlossen. © Foltynowicz © Foltynowicz

Denn Halim ist nicht nur ein Trainer-Talent. Halim hat auch zehn Jahre das ASC-Trikot als Spieler getragen. Der 36-Jährige ist mit dem Klub in die Oberliga aufgestiegen und hat als rechter Außenverteidiger viele Gegenspieler zum Schwitzen gebracht. Denn Halim hatte keine Probleme, auch in der 90. Minute noch einen Sprint locker anzusetzen.

Die Aussagen sind ein Brett

Angesprochen auf Habibovics´ Lobeshymnen, pustet Halim erstmal kräftig durch. „Samirs Aussagen sind ein Brett. Samir ist nicht irgendwer. Er leistet seit Jahren in Aplerbeck hervorragende Arbeit. Wir sind ja einen Teil zusammen gegangen.“ Halim ist ein Teamplayer. Das ist in seinen folgenden Ausführungen deutlich zu erkennen.

„Das sind jetzt keine Floskeln“, sagt er, „aber wir leisten hier in Brünninghausen als Team gute Arbeit. An dem Erfolg hat Florian Gondrum den gleichen Anteil wie ich.“ Beide haben am 1. November 2019 das Team übernommen und es ständig weiterentwickelt. Halim war zu diesem Zeitpunkt 35 Jahre alt. „Ich bin einfach froh, dass Klaus-Dieter-Friers mir damals die Chance gegeben hat“, sagt Halim.

Er genießt den Trainer-Job, muss aber ein gutes Zeitmanagement haben, um die Familie, den Beruf und den Fußball unter einen Hut zu bekommen. „Ich bin komplett ausgelastet“, sagt er. Er hat drei Kinder (3,6 und 9). „Und noch die Kinder beim Fußball. Du bist ja nicht nur Trainer. Du bist auch Kumpel oder mal Autoritätsperson.“

Aber kann er sich denn vorstellen, irgendwann einmal den ASC 09 zu trainieren? „Jetzt ist ja nicht gerade der richtige Zeitpunkt, um über einen Wechsel zu sprechen. Ich fühle mich extrem wohl beim FCB, wir bauen hier gerade etwas auf.“ Und dann folgt doch ein Aber: „Aber ich kann es mir gut vorstellen, irgendwann mal wieder ein Teil der Aplerbecker Familie zu sein. Egal in welcher Funktion.“

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Lokalsport ist mehr als ein reines Ergebnis. Es ist ein Erlebnis.
Zur Autorenseite
T. Schulzke