Dimitrios Kalpakidis hat einen Auftrag bekommen. © Foltynowicz
Fußball-Landesliga

Türkspor Dortmund sucht per Facebook einen Landesliga-Torwart – „Ich habe eine Krawatte“

Der Kader des Fußball-Landesligisten Türkspor Dortmund ist extrem stark besetzt. Aber auf einer Position hat der Klub extreme Probleme. Trainer Sebastian Tyrala ist darüber sauer.

In der Facebook-Gruppe „Fußball in Dortmund“ überrascht ein Aufruf: „TSD 2000 Landesliga 3 sucht dringend Torhüter für die 1. Seniorenmannschaft“. Das kommt eher selten vor, dass ein Verein auf diesem Niveau per Facebook nach Spielern sucht.

Der Klub ist aber in Not. Gleich drei Torhüter haben den Verein verlassen. Jetzt steht nur noch Stammkeeper Muhammed Acil im Kader. Felix Burmann (VfL Kemminghausen), Marvin Raab (FC Frohlinde) und jetzt Sercan Erdogan haben sich abgemeldet. „Es ist halt schwierig für einen Torhüter neben Mo Acil“, sagt der Sportliche Leiter Dimitrios Kalpakidis.

Er erklärt, dass Acil als Typ und als Sportler überragend und deshalb auch die klare Nummer eins sei. „Und jetzt erklärt mal einem Neuen, dass er zu uns kommt und wohl die Nummer zwei ist, weil wir eine überragende Nummer eins haben“, sagt Kalpakidis.

Er betont, dass der Klub sich ja nicht irgendeinen 18-Jährigen holen wolle, der einfach ruhig auf der Bank sitzt. „Wir benötigen einen zweiten Keeper, der auch Landesliga-Niveau besitzt. Wir wollen aufsteigen. Wenn Mo mal länger ausfällt, benötigen wir Qualität im Tor“, sagt Kalpakidis.

Türkspors neuer Trainer Sebastian Tyrala ist sauer

Türkspors neuer Trainer Sebastian Tyrala ist sauer. „Diese Personalie macht mir wirklich Sorgen. Als ich verpflichtet wurde, hatte der Klub noch vier Torhüter. Es ist jetzt Ende Mai und wir haben keinen zweiten mehr. Das müssen wir als Verein besser machen. Ich habe eine richtige Krawatte wegen der Torhüterprobleme. Das gebe ich offen zu“, sagt Tyrala.

Er sieht schon Probleme in der aktuellen Woche. Am Donnerstag möchte er zum ersten Mal mit dem Team wieder trainieren. Bleibt in Dortmund bis dahin die Sieben-Tage-Inzidenz bei unter 100, ist kontaktfreies Training mit 20 Erwachsenen erlaubt.

„Dann möchte ich mit den Jungs auch etwas Torschusstraining machen. Das ist ja erlaubt. Aber nur einem Torwart dabei zu haben, ist wirklich nicht hilfreich“, sagt Tyrala. Auf die Frage, mit wie vielen Torhütern der Klub in die Saison gehen möchte, antwortet Kalpakidis: „Mit drei Torhütern wäre es gut. Wir sind aber erstmal froh, wenn wir einen zweiten finden.“

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Lokalsport ist mehr als ein reines Ergebnis. Es ist ein Erlebnis.
Zur Autorenseite
T. Schulzke