Bei Türkspor Dortmund haben die nächsten Spieler verlängert. © Stephan Schuetze
Fußball-Landesliga

Türkspor Dortmund verlängert mit zwei Leistungsträgern – und will nochmal aufrüsten

Türkspor Dortmund bastelt weiter an seinem Fundament für die neue Saison. Nun haben zwei weitere Spieler verlängert. Zudem plant der Klub offenbar noch weitere Neuzugänge.

Türkspor Dortmund feilt an seinem Kader für die nächste Saison. „Ich bin mit Sebastian Tyrala (Trainer Türkspor, Anm. d. Red.) in ständigem Austausch“, sagt der Sportliche Leiter von Türkspor, Dimitrios Kalpakids. Zwei wichtige Akteure haben nun zugesagt. Es soll aber auch noch Veränderungen geben.

Offensivspieler Alihan Kurgan und Innenverteidiger Aldin Kljajic halten Türkspor Dortmund weiterhin die Treue. Die Verlängerungen mit den beiden Leistungsträgern verkündete der Verein erst kürzlich auf seinen Sozialen Medien.

Kurgan ist 25 Jahre alt und spielt schon seit 2018 für den Klub aus dem Dortmunder Norden. Der Offensivmann wechselte damals vom Westfalenligisten Lüner SV nach Dortmund. „Er ist ein begnadeter Fußballer, der auch hier aus der Ecke kommt. Da legen wir ja viel Wert drauf. Wenn er fit ist und seine spielerischen Elemente mit einbringt, dann ist er nur schwer auszuschalten“, sagt Kalpakidis.

Aldin Kljajic gehört noch nicht solange wie Kurgan zum TSD-Aufgebot. Der Abwehrmann stieß im vergangenen Sommer vom Oberligisten Holzwickeder SC zu den Dortmundern, fehlte zwischendurch aber auch verletzt. Kalpakidis ist froh, dass Türkspor seinen Abwehrspiel vom Verbleib überzeugen konnte.

„Aldin ist einer der besten Innenverteidiger und passt auch menschlich top rein. Er hat Führungsqualitäten und sehr viel Erfahrung. Es war nicht selbstverständlich, dass er bei uns sicher bleibt. Wir haben mit ihm aber vernünftig gesprochen und haben ihn überzeugen können. Es werden auch wieder angenehmere Zeiten kommen“, sagt Kalpakidis.

Was weitere Zu- und Abgänge angehe, halte der Klub Augen und Ohren offen. „Sebastian Tyrala muss sich noch ein Bild von der Truppe machen. Wir werden uns bestimmt auch noch von dem einen oder anderen Spieler trennen, weil wir den Kader von der Breite her reduzieren wollen. Wir werden aber auch versuchen, noch ein paar Spieler neu zu verpflichten“, blickt Kalpakidis in die Zukunft.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer