Bövinghausens Trainer Sven Thormann (l.) verfügte am Samstag über eine überraschende Option mehr im Sturmzentrum. © Stephan Schütze
Fußball-Westfalenliga

TuS Bövinghausen: Stürmer kehrt dank Schmerztabletten plötzlich in die Startelf zurück

Gegen den DSC Wanne-Eickel hat der TuS Bövinghausen den nächsten Sieg eingefahren. Die plötzliche Rückkehr eines Stürmers verhinderte größere Probleme im Angriff.

Der TuS Bövinghausen hat sein Spiel gegen den DSC Wanne-Eickel zwar gewonnen – die Tabellenspitze der Westfalenliga 2 aber verloren. Beim 1:0 über Wanne-Eickel kehrte ein Stürmer überraschend zurück in die Startelf.

Wochen oder Tage könne es dauern, ehe er zurückkehrt, hatte Marko Onucka unter der Woche gesagt. Er habe während des 2:0 beim SC Neheim Ende September ein Stechen in der Hacke gespürt, konnte anschließend gar nicht mehr trainieren.

Marko Onucka macht sich mit Schmerztabletten fit für den DSC Wanne-Eickel

Zuhause hielt er sich etwas fit, fuhr zudem zur Behandlung an die Provinzialstraße. Beim Arzt gab es zudem Stromtherapie für Onucka. Das half so weit, dass der Stürmer am Freitag vor dem Heimspiel gegen Wanne-Eickel erstmals trainierte.

„Da haben wir gesagt: Wir gucken am Tag, ob es geht oder nicht geht“, sagte der 33-Jährige nach dem Heimsieg. Mit Schmerztabletten „und ein bisschen beißen“ habe er die 83 Minuten geschafft. „Obwohl die Hacke jetzt wieder extrem schmerzt“, so Onucka nach Abpfiff.

Marko Onucka sammelte gegen den DSC Wanne-Eickel seinen vierten Saisoneinsatz. Bislang ist er ohne Tor.
Marko Onucka sammelte gegen den DSC Wanne-Eickel seinen vierten Saisoneinsatz. Bislang ist er ohne Tor. © Stephan Schütze © Stephan Schütze

Durch sein Mitwirken verfügte Bövinghausen über einen robusten Angreifer im Zentrum, der in vorderster Front die Aufgabe hatte, Bälle zu halten und auf die nachrückenden Mitspieler abzulegen.

Das sah Onucka ähnlich: „Ich denke, das war wichtig. Gerade bei den beiden Innenverteidigern, die Wanne-Eickel hatte. Das ist mir ganz gut gelungen. Ich bin einfach nur zufrieden mit dem Ergebnis. 1:0 – ein schöneres Ergebnis gibt es im Fußball nicht.“

Und schon bald könnte weitere Unterstützung für ihn hinzukommen. Együp Cosgun werde nach seinen Rippenbrüchen wohl noch nicht kurzfristig zurückkehren, bei Sebastian Mützel sehe es da schon besser aus.

TuS Bövinghausen fehlt die Durchschlagskraft

„Da müssen wir nicht drumherum reden, dass teilweise die Durchschlagskraft fehlt“, sagte Onucka. In der Schlussphase hätte der TuS zwar noch ein bis zwei Treffer erzielen können, wirklich zwingend waren die Dortmunder zuvor offensiv allerdings nicht.

Sorgen bereitet das dem routinierten Angreifer allerdings nicht. „Außer in Brünninghausen weiß ich, dass wir immer irgendwie ein Tor machen. Das hat sich wieder bewährt“, sagt er.

Ein Sonderlob gab es für Andre Witt, der per Direktabnahme das Siegtor erzielte. „Ich glaube, der kann die einfachen nicht. Der macht nur die Traumtore“, so Onucka.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch