TuS Eichlinghofen glänzt in der Hinrunde Vor allem hinten links überzeugt ein Spieler

Freier Mitarbeiter
Nils Foltynowicz
Semih Aktdeniz (Mitte) glänzt auf seiner Position als linker Außenverteidiger. © Nils Foltynowicz
Lesezeit

Viel falsch gemacht hat der Tabellenzweite in dieser Saison nämlich nicht. Marc Neul blickt auf eine historisch bemerkenswerte Hinserie mit seinem TuS Eichlinghofen zurück. „Tabellenzweiter mit nur zwei Punkten Rückstand auf den TuS Hannibal, darauf darf die Mannschaft jetzt auch mal stolz sein.“ Dass er als besonnener Trainer, fachlich stark, aber immer lernwillig, mit besonderer Stärke im Umgang mit diversen Charakteren sich zurücknimmt, passt zu seinem bescheidenen Naturell. Zu diesem bisweilen sensiblen, aber dennoch immer durchsetzungsstarken Coach passt die Wahl seines Spielers der Hinrunde ziemlich gut.

„Semih Akdeniz“, kommentierte er, „ist wahrscheinlich der beste Linksverteidiger der Liga, auf alle Fälle aber einer unserer Spieler der Hinrunde.“ Klar, einen Aleksandar Djordjevic könnte Neul immer nennen, mit 16 Toren ist er Nummer zwei der Liga. Dann die vielen beliebten Eichlinghofer Namen, aber Neul hebt dann seinen Mann für die linke Seite hervor: „Beim 4:0 gegen den ASC 2 war er neben Aleks wieder der herausragende Mann.“

Fast schon schüchtern klingt das Lachen des Gelobten, angesprochen auf die Worte des Trainers: „Schön, das zu hören“, beginnt Semih Akdeniz (30) das Gespräch, ehe er dann aufblüht. Klar, er redet über sein Thema, wobei er selbst in Dortmunder Fußballer-Geschichten lange nicht das große Thema war. Dabei ist er schon im besten Fußballeralter. „Das ist in meiner Karriere in Eichlinghofen auch so etwas wie der zweite Frühling. Ich kam aus Werdohl, hatte da lange für den FSV gespielt, ehe ich wegen des Studiums nach Dortmund kam. Dorstfelder SC, Türkspor und TuS Rahm waren meine Stationen hier. Kontakt zum TuS gab es schon lange. Jetzt hat es endlich geklappt.“

Viele halten ihn für viel jünger

Und so trug es sich zu, dass seine neuen Kollegen ob seines jugendlichen Aussehens ihn beim Spiel Jung gegen Alt zu Jung packen wollten. „Viele schätzen mich auch deutlich jünger, vielleicht auch, weil sie mich noch nicht so lange kennen.“ Für Semih Akdeniz war es eben auch immer wichtig, vor dem Fußball sein Studium im Bereich der Mikrotechnologie voranzubringen. Mittlerweile ist er Werksstudent und möchte bald auch in diesem Bereich arbeiten.

Da passt es ganz gut, dass Eichlinghofen sehr nah an der Uni liegt. „Ich wohne in der Ecke, komme mit dem Fahrrad zum Platz.“ Das kam natürlich im Dorf gut an, sodass Akdeniz gleich einer von ihn wurde. „Ich fühle mich dermaßen gut aufgenommen und wohl. Für mich fühlt es sich an, als wäre ich schon Jahre hier. Das zeigt doch, wie gut wir uns verstehen. Eichlinghofen gibt mir die Möglichkeit, mit meinen Stärken zum Erfolg beizutragen.“

Worte, die jeder Eichlinghofer äußerst gerne hört, zumal Semih Akdeniz sie neben und auf dem Platz auch mit Leben füllt. In der Tat ist die linke Abwehrseite ein Paradestück des TuS mit seinen erste zwölf Gegentoren in 14 Spielen. „Das liegt auch daran, dass ich mich mit dem linken Innenverteidiger gut abstimme. Geht der eine zum Kopfball, sichert der andere ab“, erklärt Akdeniz ein Erfolgsrezept. „Defensiv klappt das im Abwehrverbund sehr gut.“

Linksfuß im rechten Mittelfeld

Eine weitere Kernkompetenz sieht der Linksfuß, der lange bei seinen früheren Vereinen auch rechts im Mittelfeld spielte, im Läuferischen: „Weil ich das gut kann und wegen meiner Vorgeschichte auch offensive Aufgaben kenne, schalte ich mich sehr gerne in die Offensive ein.“ So kommt es, dass Semih Akdeniz dann doch öfter auffällt.

Nils Foltynowicz
Eichlinghofens Trainer Marc Neul freut sich über eine gute Hinserie. © Nils Foltynowicz

Der Außenspieler fügt hinzu, dass ihm das Eichlinghofer Spiel wie gegen Aplerbecks Reserve sehr entgegenkomme. Der Mikrotechnologe mag es eben auch fußballerisch kleinteilig: „Ich bin nicht so der Freund von langen hohen Bällen. So haben wir auch gegen den ASC guten Fußball gespielt, in dem wir viel mit Kurzpässen gearbeitet haben.“

Sonntag wartet ein anderes Kaliber

Am Sonntag dürfte aber ein anderes Kaliber auf die Eichlinghofer zukommen. Das Hinspiel beim VfR Sölde war ziemlich umkämpft. „Aber Respekt an Sölde, sie haben uns damals alles abverlangt, ohne unsportlich zu spielen. Das 2:2 ging in Ordnung.“ Akdeniz beobachtete genau, wie sich die sportlichen Wege ein wenig trennten. „Sölde verlor dann den Anschluss, hat sich zuletzt aber wieder hochgearbeitet. So ein 1:1 in Massen passiert. Ich bin mir sicher, da kommen enorm starke Sölder am Sonntag zu uns.“

Semih Akdeniz freut sich sehr auf einen emotionalen Jahresausklang. „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe. Schön, dass ihr uns live zeigt: Das motiviert uns zusätzlich. Mit guter Laune wollen wir uns dann in die Halle verabschieden.“

Sport TV

Semih Akdeniz resümiert und blickt voraus: „Eichlinghofen ist alles in allem genau der richtige Verein für mich. Es passt auch zu uns, jetzt nicht die großen Ziele herauszuhauen. Wir reden nicht ständig vom Aufstieg, aber unser Wunsch kann es jetzt natürlich auch nicht sein, um Platz fünf zu spielen. Wir wollen einfach die starke Hinserie bestätigen.“ Selbst wenn danach viele doch wieder von den auffälligeren Typen im TuS-Kader reden, wissen sie im TuS, dass dieser Semih Akdeniz einer der absoluten Erfolgsgaranten ist.