Lukas Ziegelmeir (l.) und der FC Brünninghausen sind aus dem Kreispokal geflogen. © Folty
Fußball-Kreispokal

Überraschung im Kreispokal: SV Brackel wirft den FC Brünninghausen hochkant raus

Der Dienstagabend brachte eine große Überraschung im Kreispokal mit sich. Landesligist SV Brackel warf den Westfalenligisten FC Brünninghausen aus dem Wettbewerb – und das deutlich.

Dieses Ergebnis kam vor allem in der Deutlichkeit überraschend. Landesligist SV Brackel sorgte am Dienstagabend dafür, dass Westfalenligist FC Brünninghausen die Segel im Dortmunder Fußball-Kreispokal streichen musste.

Mit 5:2 setzte sich der SVB am Hombruchsfeld durch. Vor allem in den ersten 25 Minuten spielte sich Brackel in einen Rausch. „Da waren wir erschreckend stark“, sagte Brackels Trainer Giovanni Schiattarella.

SV Brackel geht schnell 2:0 in Führung

Folgerichtig gingen die Gäste in Führung. Tobias Hartmann sorgte für das 1:0 (14.), William Valenti stellte auf 2:0 (20.). „Das hätte deutlich höher sein können“, so Schiattarella.

Durch das aggressive Pressing und hohe Anlaufen verzeichnete der SVB immer wieder frühe Ballgewinne, die direkt weiter in die Tiefe geleitet wurde. „Das ist keine Weltneuheit gewesen“, sagte Brünninghausens Trainer Rafik Halim.

Trainer Giovanni Schiattarella erlebte einen erfolgreichen Abend mit seinem SV Brackel. © Folty © Folty

Doch der FCB lies all das vermissen, was er in der Liga gegen solche Ausrichtungen ansonsten zeigt. „Keine Leidenschaft, kein Wille. Das war alles leblos“, so Halim.

Nach dem Seitenwechsel stellte Valenti (52.) sogar auf 3:0. „Dann wachsen sie natürlich über sich hinaus und bei dir geht gar nichts mehr“, sagt Halim. Genug FCB-Chancen für einen Ausgleich habe er nämlich gesehen, so der Coach.

Das solle aber nichts daran ändern, dass es sich um einen verdienten Brackeler Erfolg handele. Brünninghausens Außenverteidiger Dominik Deppe verschoss mit dem Pausenpfiff sogar noch einen Elfmeter.

FC Brünninghausen: Jonas Telschow sorgt für Hoffnungsschimmer

Stattdessen war es Jonas Telschow, der dem stark aufgelegten SVB-Schlussmann Viktor Theisen per Grätsche den Ball abluchste und diesen im Liegen über die Linie bugsierte – das 1:3 (62.).

Einer möglichen Aufholjagd machte Valenti mit seinem dritten Treffer gut zehn Minuten später einen Strich durch die Rechnung. Zwar sorgte der eingewechselte Brünninghauser Spielertrainer Florian Gondrum kurz darauf nochmal für etwas Spannung.

Aber seine Bogenlampe aus gut 25 Metern nach Ballgewinn Telschows war nicht mehr genug. Stattdessen räumte Malcom Ferro in der Nachspielzeit mit seinem 5:2 die aller letzten Zweifel aus der Welt.

„Wenn du 5:2 gegen einen Westfalenligisten gewinnst, der Zweiter ist, ist das nicht normal“, sagte Schiattarella. FCB-Trainer Halim hatte im Vorfeld des Dortmunder Duells sogar bekräftigt, den Pokal gewinnen zu wollen. Daraus wird zumindest in diesem Jahr nichts.

  • FC Brünninghausen: Helmdach (65. Broda) – Deppe, Lötters, Cinar, Zulauf (61. El Hamassi) – O. Tekin, Ziegelmeir – Palmieri, Gedaschke (56. Telschow), Vaitkevicius – Hamut (56. Gondrum)
  • SV Brackel: Theisen – Lange, Hartmann, Langfeld, Joppien – Ferrro, Djalo (56. Erdogan), Achahboun, Sacher – Valenti – Otto (56. Lohkamp)
  • Tore: 0:1 Hartmann (14.), 0:2 Valenti (21.), 0:3 Valenti (52.), 1:3 Telschow (62.), 1:4 Valenti (74.), 2:4 Gondrum (77.), 2:5 Ferro (90.+2)
  • Besonderes Vorkommnis: Deppe verschießt Elfmeter (45.+4)
Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.