Fußball-Oberliga

Überraschung in der Oberliga: Christian Knappmann gibt sein Aus bei Westfalia Herne bekannt

Das kommt unerwartet: Christian Knappmann hat sein Aus als Trainer von Oberligist SC Westfalia Herne bekanntgegeben und wird den Klub verlassen.
Die Zeit von Christian Knappmann und dem SC Westfalia Herne neigt sich dem Ende entgegen. © Stephan Schuetze

Fünf Spiele, nur einen Punkt gewonnen, lediglich zwei geschossene Tore. Bereits nach fünf Spielen in der Oberliga Westfalen steht der SC Westfalia Herne mit dem Rücken zur Wand und auf dem letzten Platz des Tableaus.

Drei Tage nach der Niederlage gegen die Hammer SpVg gaben Trainer Christian Knappmann und Hernes Vorsitzender Ingo Brüggemann bekannt, dass Knappmann am Ende der Spielzeit als Trainer in Herne aufhört. Zuerst berichtete die „WAZ“ darüber.

„Bis jetzt habe ich alles, was mit Westfalia Herne zu tun hatte, emotional gesehen. Seit Dienstagnachmittag sehe ich die Dinge rational“, sagte Knappmann der „WAZ“. Nach dem Spiel gegen Hamm habe er sich mit Ingo Brüggemann, Hernes Vorsitzenden zusammengesetzt und über die Situation gesprochen.

Knappmanns Fazit, der seit 2015 als Trainer Westfalia Herne führt: Er habe festgestellt, dass sein Akku nur noch bis zum 30. Juni halte.

„Außer ihr sagt, wir wollen den Knappmann nicht mehr“

Doch der 40-jährige Ex-Profi sagt ganz klar, bis Mitte 2022 ist er noch voll und ganz für seine Mannschaft da. „Ich habe den Jungs gesagt: Ich lass euch nicht alleine bis zum 30. Juni. Außer ihr sagt, wir wollen den Knappmann nicht mehr“, heißt es in dem WAZ-Artikel.

Brüggemann ist traurig über das Ende von Knappmanns Zeit in Herne. „Von mir aus hätte er hier noch zehn Jahre Trainer bleiben können“, sagte er der „WAZ“.

Ein Grund für Knappmanns Abgang: Die Erwartungshaltung im Umfeld des Klubs. „Am Ende des Tages ist es vielen Leuten nur wichtig, dass sonntags der Ball rollt und die Mannschaft das Spiel irgendwie gewinnt. Und wenn es dafür nötig sein sollte, dass dem Verein der Ruin droht“, zitiert die WAZ Knappmann.

Vorsitzender Brüggemann kann Knappmann da verstehen. Die Oberliga zu spielen sei ja schön, aber es sei schwierig, wenn man das mit bescheidenen Mitteln und einem Sparkurs machen müsse. Dann kann man bei Christian Knappmann auch verstehen, dass die Lust nicht mehr da sei.

Und so geht sie zu Ende, die Zeit von Christian Knappmann beim SC Westfalia Herne – allerspätestens am 30. Juni 2022.