Maik Kortzak, Trainer der Sportfreunde Sölderholz, darf sich über einen torhungrigen Offensivspieler freuen. © Timo Janisch
Fußball-Kreisliga

Vom Titel-Mitfavoriten zum Kanonenfutter – SF Sölderholz schauen sich nach Neuzugängen um

Die SF Sölderholz haben am Sonntag eine bitterböse Klatsche kassiert. Im Heimspiel gegen die Dortmunder Löwen gab es eine 0:8-Pleite. Wir haben den Trainer Maik Kortzak gefragt, wie das passieren konnte.

Das Endergebnis war deutlich und zeitgleich extrem überraschend. Mit 0:8 hatten die SF Sölderholz im A-Liga-Topspiel gegen die Dortmunder Löwen am Wochenende das Nachsehen. 0:8, in einem Duell zweier Mitfavoriten auf den Titel und Bezirksliga-Aufstieg. Was war los bei den Sölderholzern, die doch eine Woche zuvor noch mit einem 5:1-Sieg gegen Kirchlinde gut in die Saison gestartet waren? Wir haben beim Coach nachgefragt.

Maik Kortzak, Coach der SF, wusste schon vor dem Telefonat, dass er nicht drumherum kommen wird, die krachende 0:8-Niederlage seiner Jungs gegen die Dortmunder Löwen zu erklären. Und eine Erklärung fand er schnell, auch wenn er ebenso zugab, dass Brackel stark gespielt habe.

„Wir haben vor dem Spiel zwei Nachrichten bekommen, dass Marvin König und Philipp Nehm, die beide in der Startelf gestanden hätten, krankheitsbedingt nicht spielen können. Marc Steinhofer und Yannick Biller waren zudem im Urlaub“, sagt Kortzak, der zusätzlich noch Lukas Rauße einwechseln musste, der Fußprobleme hat. „Uns haben mehrere potenzielle Stammspieler gefehlt“, so Kortzak, der sich derzeit intensiv nach weiteren Neuzugängen umschaue, um den Kader noch zu verstärken. Zwei Spieler habe Kortzak ins Auge gefasst. Fix sei aber noch nichts.

Am Sonntag führten die Löwen zur Halbzeit bereits mit 3:0, dann stellte Kortzak um, wollte nochmal angreifen und Sölderholz kassierte fünf weitere Gegentreffer. „Wir wollten auf ein frühes Anschlusstor gehen, hatten dann aber zu viele Ballverluste und sind in einen Konter gelaufen. Später haben wir uns selbst aufgegeben“, sagt Kortzak.

An seinem Saisonziel und der Mission der Sölderholzer wolle der Coach aber festhalten. „Wir haben den zweiten Spieltag. Wir wollen einen Platz zwischen eins und vier erreichen, davon rücken wir nicht ab. Wir müssen jetzt aber alle Hebel umlegen“, sagt der Sölderholzer Trainer.

Vor dem kommenden Meisterschaftsspiel beim SV Körne sind die Sölderholzer im Kreispokal gefordert. Für die Elf von Kortzak geht es am Donnerstagabend gegen den Ligakonkurrenten und Tabellenführer der A2, Eving Selimiye Spor – eine nächste Standortbestimmung. Die Personallage bleibt auch in diesen beiden Spielen angespannt. Aber vielleicht verkündet der A-Ligist ja schon in den nächsten Wochen einen weiteren Neuzugang.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer