Westfalia Wickedes Sportlicher Leiter Daniel Dukic hat drei Spieler ans Sauerland verloren. © Schütze
Fußball-Westfalenliga

Westfalia Wickede verpflichtet drei Spieler aus der zweiten albanischen Liga

Der Tabellenvorletzte der Fußball-Westfalenliga, Westfalia Wickede, hat dreifach auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Die drei Akteure haben zuletzt in der zweiten albanischen Liga gespielt.

Westfalia Wickede hat am vergangenen Wochenende den ersten Saisonpunkt eingespielt. 0:0 hieß es letztlich gegen den DSC Wanne-Eickel. „Das war ein leistungsgerechtes Ergebnis auf dem schwer zu bespielenden Rasen in Wanne-Eickel“, erklärt der Sportliche Leiter Daniel Dukic. Insgesamt habe sich das Team aber zu wenig hochkarätige Chancen herausgespielt. „Aber von der Einstellung her, kann ich dem Team keinen Vorwurf machen“, so Dukic.

Damit es auch spielerisch weiter vorwärts geht, hat der Klub jetzt drei neue Akteure verpflichtet. Allesamt haben sie zuletzt für den albanischen Zweitligisten KF Vora gespielt. Zuvor wurden Igli Kalemaj, Endri Spahiu und Ibrahim Kega vom Erstligisten KF Tirana ausgebildet. Alle konnten verpflichtet werden, weil sie zuletzt vereinslos waren.

Der 23-jährige Kalemaj kann in der Defensive alle Position bekleiden. „Er ist zwar nicht so groß, ist aber drahtig und giftig“, sagt Dukic. Spahiu (20) ist in der offensive Zentrale zu Hause und Keqa (22) ist gelernter Stürmer. „Hier haben wir nach dem Abgang von Santiliano Braja vor allem Bedarf“, erklärt Dukic.

Die drei Albaner, die allesamt einen italienischen Pass besitzen, wohnen seit vier Monaten in Dortmund und haben hier laut Dukic einen Job. „Der Kontakt ist über einen Bekannten zustande gekommen, der mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass die drei Jungs in Dortmund leben“, sagt Dukic. Die Spieler waren dann viermal beim Training und haben die Verantwortlichen überzeugt.

„Von uns bekommen die eine Aufwandsentschädigung und eine Auflaufprämie, so wie es jeder Spieler bei uns bekommt“, klärt Dukic auf, „mein Bekannter hat sie nach Deutschland geholt und ihnen auch eine Wohnung und ein Auto besorgt. Die wollen sich hier in Deutschland ausprobieren und gucken, was sie im Fußball erreichen können. Wir sind nicht deren Sozialamt.“

Spielberechtigt sind die drei Akteure noch nicht. Die Unterlagen sind auf dem Weg nach Frankfurt. Bei Wechseln aus dem Ausland übernimmt der DFB die Formalitäten. Bis zu 30 Tage dauert der Wechselvorgang. „Ich hoffe, es geht schneller weil die drei Spieler ja aufgrund ihres italienischen Passes EU-Bürger sind“, so Dukic.

Dukic betont, dass er diesen Schritt mit Neuzugängen aus dem Ausland gegangen ist, weil zum einen der komplette Markt in der Umgebung leergefegt sei, und zum zweiten „weil wir es einfach mal mit Spielern aus dem Ausland ausprobieren möchten“, so Dukic. Er hat den Dreien schon ein Vokabelheft mit deutschen Fußballbegriffen zusammengestellt, ansonsten sprechen die Spieler Englisch.

Er ist gespannt, ob Igli Kalemaj, Endri Spahiu und Ibrahim Keqa direkt einschlagen. Das wäre wichtig für den Klub, damit er ganz schnell die Abstiegsplätze verlässt.

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Lokalsport ist mehr als ein reines Ergebnis. Es ist ein Erlebnis.
Zur Autorenseite
T. Schulzke

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.