Wie hier beim Rollstuhlbasektball der RGB51 ist der Mindestabstand nicht einzuhalten, wie auch weitergehende Vorgaben für die Nutzung der Sportgeräte. © Opitz
Behindertensport und Corona

Wie schwer ist es eigentlich für den Behindertensport in der Corona-Zeit?

Während viele Sportler und Vereine nach den Lockerungen wieder ins Training einsteigen und passende Hygienekonzepte erstellen, sieht die Situation beim Behindertensport anders aus.

Seit Mitte Juni gibt es weitere Lockerungen für den Sport unter den Vorgaben zu Coronazeiten. Doch bei aller Freude bei Verbänden, Vereinen und Sportlern ist die Skepsis noch groß – vor allem im Behindertensport. Leider ist diesem Sportsegment im Kontext von Corona wenig Beachtung geschenkt worden. Und das, obwohl der Sport mit Menschen mit Beeinträchtigungen oder auch der Rehabilitationssport neben dem Fokus auf die jeweilige Sportart vor allem wichtige soziale Aspekte innehat.

Viele Sportler gehören zu den Risikogruppen

Spezielle Hygienekonzepte müssen erst erstellt werden

Man muss sich individuell auf die Sportler einstellen

„Die Gesundheit der Sportler steht über allem“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit Februar 2007 bin ich als freier Redakteur mit der Kolumne "quer gehört" für die Bereiche Musik/ Nightlife/ Kultur/ Creativ Industries bei den Ruhr Nachrichten aktiv. Parallel arbeite ich als freier Journalist für verschiedene Magazine, Gastronomie-Führer, als freier Fotograf und als Autor und Werbe-Texter.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.