Horst Linke hat gleich den Kampf gegen Rechts aufgenommen. © Andreas Schröter
Fußball

Wie Westfalia Wickede den Kampf gegen Rechts und um seine Homepage gewann

Der Ruf des Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede stand auf dem Spiel. Weil der Klub schnell gehandelt hat, nahm er nur einen kleinen Schaden.

Vor fünf Jahren hat Horst Linke abermals den Posten des Vorsitzenden bei Westfalia Wickede übernommen. Mit einigen kurzen Pausen ist er seit 1985 fester Bestandteil der Wickeder Vorstandsriege. Und zu seinem Start vor fünf Jahren gab es nicht nur finanzielle Probleme, die er beheben musste. Der Ruf des Klubs stand plötzlich auf dem Spiel.

Das große Problem war die eigene Homepage. Der Klub hatte keinen Zugriff mehr auf seine eigene Seite. Eine Privatperson hatte die Domain www.westfalia-wickede.de angemeldet und hatte die Seite für den Klub verwaltet. Nur war jetzt das große Problem, dass diese Privatperson plötzlich rechtes Gedankengut über die offizielle Homepage des Vereins verbreitete.

Das war ein Schock

„Das war damals ein Riesen-Schock für uns“, erinnert sich Horst Linke. Er betont, dass der Klub sich schon immer gegen jede Form von rechtem Gedankengut gestellt habe. „Wickede steht für Weltoffenheit und Vielfalt“, erklärt Linke. Doch plötzlich fanden sich auf der eigenen Homepage rechte Parolen wieder.

Der Klub versuchte auf den Administrator einzuwirken, fand aber keinen Zugang mehr zu ihm. Es blieb nichts anderes übrig, als rechtliche Schritte einzuleiten. Im ersten Schritt verschwand das Logo des Klubs von der Seite. Später wurde die Seite ganz von Netz genommen. Trotzdem blieb die ganze Nummer nicht ohne Schaden für den Verein.

„Viele Sponsoren haben das alles natürlich mitbekommen. Die waren aufgebracht. Und das zurecht. Mit rechten Parolen in Verbindung gebracht zu werden, möchte wirklich niemand. Ich habe mit den Sponsoren dann gesprochen. Aber leider konnte ich nicht alle überzeugen, am Ball zu bleiben. Wir haben durch die Aktion Sponsoren verloren“, erklärt Linke.

Und der Klub war zudem gezwungen, eine neue Website aufzubauen. Unter einem neuen Namen, denn die Domain www.westfalia-wickede.de ist erstmal noch für die nächsten Jahre gesperrt. So heißt die neue Adresse jetzt www.westfalia-wicke.de.

Nicht nur der kurzzeitige Image-Schaden war damals ein Problem für die Verantwortlichen. Es war auch eine extrem aufwendige Zeit, die neue Homepage aufzubauen. „Es waren ja alle Texte und Bilder weg. Wir mussten fast bei Null anfangen“, sagt Linke, „Ich bin froh, dass Dustin Höse das damals für uns in die Hand genommen hat“, so Linke.

Aktuell betreut Daniel Dukic die Homepage, der Sportliche Leiter des Klubs. „Daniel macht das richtig gut. Ich bin froh, dass wir mit unserer Homepage keine Probleme mehr haben. Das war damals eine harte Zeit. Das gönne ich niemanden, dass man plötzlich unverschuldet in die rechte Ecke gestellt wird.“

Über den Autor
Sportredaktion Dortmund
Lokalsport ist mehr als ein reines Ergebnis. Es ist ein Erlebnis.
Zur Autorenseite
T. Schulzke