Welt-Nashorntag: Markus Gierschmann besucht sein neues Patenkind Amari

Redakteurin
Markus Gierschmann (Augustinum) im Dortmunder Zoo
Der Direktor der Augustinum Seniorenresidenz Dortmund, Markus Gierschmann, besuchte am Welt-Nashorntag den 17-jährigen Bullen Amari im Dortmunder Zoo. © Zoo
Lesezeit

Es war im Juni 2022, als die Breitmaul-Nashorn-Dame Natala im Dortmunder Zoo starb. Jetzt hat das Augustinum an der Kirchhörder Straße in Lücklemberg eine neue Patenschaft übernommen.

Es geht um den 17 Jahre alten Nashornbullen Amari. „Das Nashorn ist als starkes, gutmütiges und im Ernstfall kampfbereites Tier das Wappentier des Augustinum. Wie bei uns in Dortmund, steht es als Bronzefigur vor allen 23 Augustinum Seniorenresidenzen in Deutschland“, berichtet Markus Gierschmann, Direktor der Augustinum Seniorenresidenz Dortmund, zur Entstehungs-Geschichte der Nashorn-Patenschaft.

Ältestes Tier in Europa

Amari ist in Erfurt geboren, freut sich stets über Besuch und mag gerne gestreichelt werden. Am Welt-Nashorntag Ende September besuchte Augustinum-Direktor Markus Gierschmann den Nashornbullen und informierte sich über Amaris Hobbies: „Amari macht gerne Sachen kaputt und schiebt seinen Traktor-Reifen durch das Gehege“, verrieten seine Pfleger.

Nach Angaben des Zoos erreichten Nashörner in menschlicher Obhut ein höheres Alter als in freier Wildbahn. So war Nashorn-Dame Natala mit ihren 53 Jahren schon hoch betagt und galt als das älteste Nashorn in Europa. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Tiere liegt zwischen 45 und 50 Jahren.