Klaus Rimek und Tanzlehrerin Svetlana Serova warten darauf, dass sie wieder Tänzerinnen und Tänzer begrüßen dürfen.
Klaus Rimek und Tanzlehrerin Svetlana Serova warten darauf, dass sie wieder Tänzerinnen und Tänzer begrüßen dürfen. © Jörg Bauerfeld
Tanzschulen

Einzige Tanzschule im Dortmunder Süden ist verloren im Corona-Bürokratie-Chaos

Inzidenz-Werte fallen, Lockerungen folgen. Fast jeder weiß, wann er was wieder machen darf – nur die Tanzschulen nicht. Gehören sie zur Kultur oder fallen sie unter den Begriff Sport?

Das ganze Dilemma wird an einem einzigen Tag deutlich. Eine Anfrage an die Stadt Dortmund, worunter eine Tanzschule in Corona-Zeiten geführt wird, beantwortet Stadt-Pressesprecher Maximilian Löchter so: „Es gilt ab dem 27. Mai eine neue Corona-Schutzverordnung. Die besagt, dass eine Tanzschule nicht als Bildungsangebot zu werten ist, sondern als sportliches Angebot.“

Zwei verschiedene Antworten an einem Tag

Tanzschule war vorher in Hörde

In Hombruch geht es auf alle Fälle weiter

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.