Der kranke Fuchs in einer Berghofer Siedlung. Das Tier litt an einer für Haustiere gefährlichen Krankheit. © Jörg Bauerfeld
Gefährliche Krankheit

Erschossener Fuchs litt an gefährlicher Krankheit: Ergebnis liegt vor

In einer Siedlung im Dortmunder Süden wurde der junge Fuchs am 24. November von einem Jäger erschossen – auf offener Straße. Das Tier war augenscheinlich schwer krank. Jetzt ist der Grund bekannt.

Der Schuss aus dem Gewehr des Jägers war für das taumelnde Tier wohl eine Erlösung. Ende November tauchte ein junger Fuchs in einer Berghofer Siedlung auf. Völlig apathisch stand er am Straßenrand und wurde immer wieder von schweren Krämpfen geschüttelt.

Das tote Tier wurde nach Arnsberg gebracht

Bei Minus 20 Grad mehrere Wochen eingefroren

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.