Jörg Regner zeigt auf paar der Dornen, die hier von Brombeere und Weißdorn in den Weg ranken. Der ist teils auf die Hälfte seiner ursprünglichen Breite geschrumpft.
Jörg Regner zeigt auf paar der Dornen, die hier von Brombeere und Weißdorn in den Weg ranken. Der ist teils auf die Hälfte seiner ursprünglichen Breite geschrumpft. © Britta Linnhoff
Warten auf Lösung

Disteln an den Hacken und Brombeerdornen im Arm: Radweg völlig zugewuchert

Ex-Bezirksbürgermeister Hans Semmler hat es geahnt: „Bis sich was tut, werden wir alle ein paar Jahre älter sein.“ Er hat Recht behalten, was einen Radweg angeht, der den Namen nicht verdient.

Es war 2019, als sich Jörg Regner an die Hombrucher Bezirksvertreter wandte. Er ärgerte sich über einen zugewucherten Radweg. So zugewuchert, dass er mitunter selbst zur Heckenschere griff.

Zustand ist unverändert

Auch viele Familien unterwegs

Erneut Post an Bezirksvertreter

Über die Autorin
Redakteurin
Leben erleben, mit allem was dazugehört, das ist die Arbeit in einer Lokalredaktion, und das wird auch nach mehr als 30 Jahren niemals langweilig, in der Heimatstadt Dortmund sowieso nicht. Seriöse Recherche für verlässliche Informationen ist dabei immer das oberste Gebot.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.