Noch einmal gemeinsam an der großen Glocke vor der evangelischen Kirche: Johannes Nazarenus und Elke Michalski werden nach langer Gemeindetätigkeit verabschiedet. © Jörg Bauerfeld
Zweifacher Abschied

Fast ein halbes Leben Gemeindearbeit: Sozialarbeiterin und Küster verabschieden sich

Elke Michalski hat 33 Jahre lang im Jugendtreff gearbeitet, Johannes Nazarenus war 26 Jahre als Küster im Einsatz. Beide gehen nun – mit einem emotionalen Abschied am Sonntag (3.10.).

Wenn Johannes Nazarenus (65) am Kindergarten auftaucht, dann ist er nur der „Opa Hannes“. Ein vertrautes Gesicht, ohne das die evangelische Gemeinde in Sölde kaum vorstellbar ist. Der 65-Jährige ist der Hans Dampf in allen Gassen, immer hilfsbereit. Und der Sommerferien-Biergarten ohne seine Führung ist eigentlich nicht denkbar. Aber: Zum 1. Januar 2022 ist Schluss.

Mit dem Erntedankgottesdienst verabschieden

Ein paar Monate hat er noch Zeit, bis er seine Küsterarbeit endgültig niederlegt. Warum gibt es also jetzt schon die Verabschiedung? „Ich habe hier in der Gemeinde mit einem Erntedankgottesdienst angefangen und möchte auch mit einem Erntedankgottesdienst verabschiedet werden“, erklärt Johannes Nazarenus. Am Sonntag (3.10.) wird das der Fall sein, bei einem Open-Air-Gottesdienst an der Kirche an der Sölder Straße.

Dann wird es auch Zeit, Elke Michalski (57) „Adieu“ zu sagen. Die 57-Jährige kennt wohl fast jeder, der in Sölde aufgewachsen ist. 33 Jahre lang war sie in der Jugendarbeit tätig. Jetzt tritt sie eine neue Stelle beim Kirchenkreis an. Die Kinder und Jugendlichen, die sie zu Beginn ihrer Tätigkeit in Sölde kennenlernen durfte, haben mittlerweile schon ihre Kinder im Jugendtreff vorbeigeschickt. „Und auch teilweise schon ihre Enkel“, sagt Elke Michalski und lächelt.

Seit den 80er-Jahren hat sich einiges geändert

Und was hat sich so geändert von 1988 bis jetzt, was die Jugendarbeit angeht? „Die Besucher sind jünger geworden“, sagt die Sozialarbeiterin. Waren es in den 80er- und 90er-Jahre vorwiegend Jugendliche, die es in den Jugendtreff zog und die es Montagabends bei der wöchentlichen Disko auch ordentlich krachen ließen, sind es heute hauptsächlich Kinder, die an dem Programm des Jugendtreffs teilnehmen.

Für Elke Michalski wird es nicht einfach sein, sich von der Gemeinde zu verabschieden. Sie hat den Jugendtreff praktisch aufgebaut, hat unzählige Projekte gestartet und ein inniges Verhältnis mit den damaligen und jetzigen Besuchern aufgebaut.

Am Sonntag auf der großen Wiese am Gemeindehaus

Es könnten also reichlich Tränen fließen beim Abschiedsgottesdienst am Sonntag in Sölde. Den hat die Gemeinde im Übrigen ins Freie verlegt. Denn in die evangelische Kirche passen aufgrund der Corona-Regeln nur wenige Besucher. Also gibt es diesmal einen „Erntedank-Abschieds-Open-Air-Gottesdienst“.

Los geht es am Sonntag (3.10.) um 11 Uhr auf der Wiese am Gemeindehaus an der Sölder Straße 86.

Im Anschluss lädt die evangelische Gemeinde noch zu einem kleinen Mittagessen und zu Gesprächen mit den beiden Ehrengästen, Elke Michalski und Johannes Nazarenus, ein.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld