Dirk Hamelmann vor der Becken im Wellinghofer Freibad. Eigentlich würde der Stammgast jetzt seine Bahnen ziehen. Geht aber nicht: Die Wassertemperatur ist viel zu niedrig.
Dirk Hamelmann vor der Becken im Wellinghofer Freibad. Eigentlich würde der Stammgast jetzt seine Bahnen ziehen. Geht aber nicht: Die Wassertemperatur ist viel zu niedrig. © Jörg Bauerfeld
Einsparungen

Wassertemperatur im Freibad misst nur 14 Grad – bleiben jetzt die Gäste aus?

Das Freibad Wellinghofen ist als erstes in Dortmund in die Schwimmsaison gestartet – allerdings ohne angenehme Wassertemperatur. Die Stadt Dortmund hat beschlossen, nicht zu heizen.

Aus Solidarität mit der Ukraine soll das Wasser im Freibad Wellinghofen kalt bleiben. Das haben zumindest die Mitglieder des Beirates der Sportwelt Dortmund so empfohlen. Und anders, als in den Nachbarstädten wird es in Dortmund auch so gehandhabt.

Für Sportschwimmer ein Ding der Unmöglichkeit

In der Nachbarstadt Witten wird das Wasser geheizt

Kaltes Wasser kann auch gefährlich sein: Auskühlen droht

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.