Diese neun Künstlerinnen und Künstler – hier im Kulturladen Hörde – beteiligen sich am Sehfest. © Uwe Froehlich
23 Schauplätze

Hörder Sehfest: Fast 40 Kunstschaffende öffnen ihre Ateliers

Hörde erfreut sich einer unvergleichlichen Dichte an Künstlerinnen und Künstlern. Deshalb haben Kulturinteressierte beim „Hörder Sehfest“ am 23. und 24. Oktober viel zu tun.

Vermuteten manche zu Beginn hinter „Hörder Sehfest“ noch einen Schreibfehler, so ist inzwischen bei allen angekommen: Beim Sehfest geht es ausnahmsweise einmal nicht um den Phoenix-See, sondern um Kunst.

Zum 15. Mal geben jetzt Hörder Künstlerinnen und Künstler Einblicke in ihre Arbeit und ihr Werk. Am Wochenende des 23. und 24. Oktobers öffnen sich in ganz Hörde Ateliers und Galerien, Wohnstuben und andere Ausstellungsorte: Samstag von 14 bis 19 Uhr, Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

An 23 Standorten wird Kunst gezeigt

Insgesamt beteiligen sich 38 Kunstschaffende an 23 Standorten. Hinzu kommen noch vereinzelte Musiker, die das Sehfest begleiten. Und der KulturladenHörde in der Alfred-Trappen-Straße präsentiert erstmalig zusätzlich weitere Kunstschaffende, die kein eigenes Atelier in Hörde führen.

Beim Hörder Sehfest gibt es viel zu Sehen. Auch das Atelier von Annette Endtricht ist wieder dabei.
Beim Hörder Sehfest gibt es viel zu Sehen. Auch das Atelier von Annette Endtricht ist wieder dabei. © Thilo Kortmann (A) © Thilo Kortmann (A)

Etliche neue Werke altbekannter Teilnehmer wie Annette Endtricht, Beate Bach, Beate Wolf, Marc Bühren, Davoud Sarfaraz oder Peka sind bei Sehfest zu entdecken. Einige Kunstschaffende melden sich nach einer Pause wieder zurück, etwa Birgit Feige, Franko Camue, das TurboPropTheater, Steffanie Becker und Solveig Block.

Aber auch viele Neue sind 2021 dabei. Silke Schulz präsentiert in ihrem Atelier mit Sandra Brandt und Kirstin Hein interessante Handwerkskunst in Keramik und Stoff. Das neue Tattoo-Kollektiv mit dem schon bekannten Kirian und drei Mitstreitern bietet neben stilvollen Tätowierungen auch beeindruckende Malerei und Zeichnungen an.

Bei früheren Sehfesten wurde auch schon im Freien ausgestellt.
Bei früheren Sehfesten wurde auch schon im Freien ausgestellt. © Archiv © Archiv

Das KulturquartierHörde ist seit 16 Jahren eine Interessengemeinschaft der Hörder Künstler und Künstlerinnen und organisiert seitdem unter anderem das Sehfest und die temporäre Galerie „Dezemberzimmer“ in Hörde. Hieraus ist im vergangenen April der „KulturladenHörde“ entstanden, der Hörder Künstlern und Künstlerinnen die Möglichkeit zur Präsentation geben soll. Darüber hinaus sollen dort in Zukunft auch Kurse, Lesungen und andere Darbietungen stattfinden.

Kulturladen soll die Kunstszene präsenter machen

„Es geht uns darum, der vielfältigen Kultur- und Kunstszene mehr Präsenz zu ermöglichen. Aber auch darum, Hörde einen attraktiven Farbklecks zu geben und damit auch das alte und das neue Hörde miteinander zu verbinden“, erklärt Peter Kröker (Peka), Mitbegründer des Ateliers Dreisam und Sprecher des Kulturquartiers.

Diese Werke waren vor einigen Jahren beim Sehfest zu sehen.
Diese Werke waren vor einigen Jahren beim Sehfest zu sehen. © Dietmar Bock © Dietmar Bock

Der Sehfest-Flyer mit allen Ausstellungsstationen und Teilnehmenden liegt aus im Kulturladen, in vielen Geschäften und Kulturstätten und in den Ateliers. Außerdem gibt es den Flyer unter www.atelier3sam.de zum Herunterladen.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler

Brita Kreutzfeld, DoroBigalke, Silke Schulz, Sandra Brandt, Kirstin Hein, Anette Endtricht, Davoud Sarfaraz, Beate Bach, Beate Wolf, Ines Dammaschke, Susanne Hartung, Michael Wienand, Birgit Feige, Max Kleemann, Rüdiger Phillip, Dagmar Bangert, Christa Bremer, Matthias Certa, Maureen Brauckmann, Thorsten Krüger, Wladimir Sigoutin, Sandra Lamzatis, Kirian, Alice Little, Ani Cinski, Sven, Igor Jablunowskij, Karla Christoph, Steffanie Becker, Stephanie Kunze, Solveig Block, Franko Camue, Ulrike Korbach, Rüdiger Eggert, Marc Bühren, Sean Liam Kopetsch, Michael Schulz-Runge, Peka.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese