Ulrich Spangenberg (l.) und Thomas Weyland stellten gemeinsam mit dem per Videochat zugeschalteten Helmut Sanftenschneider das Konzept für die Hofkonzerte vor. © Susanne Riese
Neue Konzertreihe

Hofkonzerte im Dortmunder Süden starten mit Corona-sicherem Konzept

Seit eineinhalb Jahren hat Hörde kein Fest mehr gefeiert. Ein neues Format soll nun wieder Kultur und Musik im Stadtbezirk erlebbar machen – an außergewöhnlichen Veranstaltungsorten.

Die Planung zentraler Feste ist wegen der Pandemie noch immer unsicher und mit vielen Fragezeichen und strengen Auflagen verbunden. Seit mehr als eineinhalb Jahren hat das Stadtbezirksmarketing Hörde daher das Feiern eingestellt und alle traditionellen Veranstaltungen abgesagt, vom Hörder Frühling über das große Brückenfest bis zum Erntemarkt.

Nun setzt der Verein Hörde International in Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung Hörde auf ein neues Konzept, um wieder Kultur und Musik möglich zu machen. „Wenn man die Hörder Bürgerschaft nicht zu zentralen Festen einladen kann, dann gehen wir eben dezentral zur Bürgerschaft in die Wohnquartiere“, lautete die Idee für die Veranstaltungsreihe „Bring your own seat – Kultur mit Abstand am besten“.

Corona-konformes Konzept macht Konzerte möglich

Das Konzept: Nach einer kurzen Anmoderation gibt es eine dreiviertel bis eine Stunde Live-Darbietung am Wohnort der Menschen. „Wir bieten nur die Kunst – ohne Essen, Trinken, WC oder Sitzplatz“, erklärt Ulrich Spangenberg, Leiter des Stadtbezirksmarketings und Mitglied von „Hörde International“. So sei auch der Slogan „Bring your own seat“ (Bringe deinen Sitzplatz mit) entstanden.

Mit Musik-Comedian Heinz Gröning beginnt die Hofkonzertreihe.
Mit Musik-Comedian Heinz Gröning beginnt die Hofkonzertreihe. © Stadtteilagentur Hörde © Stadtteilagentur Hörde

Die Idee wurde gemeinsam mit dem Dortmunder Musiker und Veranstalter Fred Ape geboren. Er starb plötzlich am 9. November 2020 und wird die Premiere der Hofkonzerte nicht mehr miterleben. Um den künstlerischen Part kümmert sich nun Moderator, Comedian und Gitarrist Helmut Sanftenschneider.

Zuletzt wurde das Konzept noch einmal etwas verändert. Wegen der noch immer komplizierten Auflagen für Veranstaltungen werden die Hoffeste nicht an Plätzen vor Publikum mit Klappstühlen und mitgebrachten Kaltgetränken stattfinden, sondern in den Quartieren für Menschen, die dort leben. Noch stehen nicht alle Veranstaltungsorte fest.

Auftakt ist am Mittwoch

Erstmals erleben das die Holzener Bürger am Mittwoch (11. August). Musik-Comedian Heinz Gröning startet die Reihe „Im Heidegrund“. Neun weitere kleine Live-Events folgen in vielen Teilen des Stadtbezirks. Alle finden nur bei schönem Wetter mittwochs zwischen 18 und 19 Uhr statt.

„Die Feuersteins
„Die Feuersteins“: Vater und Tochter präsentieren generationsübergreifenden Folk. © Stadtteilagentur Hörde © Stadtteilagentur Hörde

Es werde bewusst eine kleine Musikanlage aufgebaut, um den Charakter der Veranstaltungen „live und unplugged“ zu erhalten, erklären die Veranstalter. Nachbarn und Kulturfreunde können von ihren Fenstern und Balkonen aus zuhören und -schauen.

Die Bezirksvertretung finanziert die Hörder Hoffeste mit 15.000 Euro. Ulrich Spangenberg: „Wir wollten Kunst- und Kulturangebote zu den Menschen nach Hause bringen und gleichzeitig auch die Künstler unterstützen, die lange kaum Gelegenheit hatten, live aufzutreten.“ Vielleicht erreiche man über dieses Format auch Menschen, die man sonst nicht erreicht. Mit etwa 50 bis 100 Zuhörern sei zu rechnen, meint Thomas Weyland von der Hörder Stadtteilagentur.

Das
Das „Duo Diagonale“ tritt am 18. August auf. © Stadtteilagentur Hörde © Stadtteilagentur Hörde

Der letzte dieser Hinterhof-Auftritte ist für den 13. Oktober geplant. Sollte bis dahin die Corona-Schutzverordnung Konzerte ermöglichen, die wieder mehr Publikum zulassen, würde man darauf reagieren, verspricht Ulrich Spangenberg.

Das sind die Termine

Die Termine für „Bring your own seat“ (alle mittwochs ab 18 Uhr):

  • 11.8. Holzen, Im Heidegrund: Heinz Gröning (Musik-Comedian)
  • 18.8. Clarenberg, Wilhelm-Schmidt-Straße: Duo Diagonal (visual Comedy)
  • 25.8. Hörde (Ort noch offen): Erasmus Stein (Comedy und Zauberei)
  • 1.9. Wichlinghofen (Ort noch offen): Morgan Finlay (kanadisch-irischer Singer/Songwriter)
  • 8.9. Benninghofen, Hüttenhospital: Beatbox`n`Blues (Bluesgitarrist trifft Beatboxer)
  • 15.9. Benninghofen, Albinger Straße: Heinz Gröning (Musik-Comedian)
  • 22.9. Hacheney (Ort noch offen): Duo „Die Feuersteins“ (Folk)
  • 29.9. Wellinghofen, Langer Rüggen: Christian Hirdes (Musik-Comedy)
  • 6.10. Hörde (Ort noch offen): The royal squeeze box (Queen Cover mit Akkordeon)
  • 13.10. Hörde, Siedlung Am Sommerberg / Am Winterberg: The royal squeeze box
Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese