Heike Klostermann mit einem Handyfoto von Leni. Die Hündin ist seit knapp zwei Monaten verschwunden. © Jörg Bauerfeld
Hund entlaufen

Hündin Leni verzweifelt gesucht: Besitzerin bietet eine hohe Belohnung

Leni ist weg: Die Mischlingshündin ist vor knapp zwei Monaten im Dortmunder Norden verschwunden. Und Leni scheint sich noch dort aufzuhalten. Sie wurde gesehen – bei einem unbekannten Mann.

Der Dortmunder Norden ist praktisch zugepflastert mit den Such-Plakaten, die Heike Klostermann und ihre Freunde und Freundinnen aufgehängt haben. „Mittlerweile weiß im Dortmunder Norden jeder, wer Leni ist und wie sie aussieht“, sagt die Schürenerin.

Sie hatte Leni, eine zweieinhalb Jahre alte Hündin, erst vor vier Monaten aus Bulgarien geholt – aus der Hunde-Nothilfe. Leni machte sich prima, gliederte sich gut in den Klostermannschen Haushalt ein und besuchte mit Frauchen auch einen Hundeplatz. Der liegt im Dortmunder Norden an der Burgholzstraße.

Leni geriet plötzlich in Panik und stürmte auf und davon

„Ich war mit Leni dort arbeiten, habe Leni dann an einen Stuhl angebunden, um meine Kaffeetasse wegzubringen“, sagt Heike Klostermann. Das war am 18. August 2021. Was dann passiert ist, kann niemand so recht erklären. „Leni ist plötzlich mit dem Stuhl losgestürmt“, erzählt die verzweifelte Hundebesitzerin. „Dabei ist Leni ein sehr ausgeglichener Hund.“

Doch in diesem Moment geriet die Mischlingshündin wohl in Panik, blieb mit dem Stuhl noch an einem Hindernis hängen, zog sich aber das Halsband über den Kopf und verschwand. Sofort machte sich die Familie Klostermann auf die Suche.

„Leni ist am selben Abend noch in Kirchderne gesichtet worden“, sagt Heike Klostermann. Sie hatte den Verlust ihrer Hündin sofort in diversen Facebook-Gruppen geteilt und so immer wieder Informationen über Sichtungen bekommen.

Mehr als 1.000 dieser Plakate sind im Dortmunder Norden schon verteilt worden. Hier ist Leni auch zuletzt gesehen worden.
Mehr als 1.000 dieser Plakate sind im Dortmunder Norden schon verteilt worden. Hier ist Leni auch zuletzt gesehen worden. © Jörg Bauerfeld © Jörg Bauerfeld

Beispielsweise an der Moschee am Gründlingsweg oder auch an der Schützenstraße. Aber Leni tauchte an diesen Orten dann nicht wieder auf. Anfang September 2021 gab es dann im Dortmunder Norden noch eine großangelegte Suchaktion, an der sich rund 20 Personen beteiligt haben – doch auch diese blieb ohne Erfolg.

Unter anderem im Bereich der Schützenstraße ist Leni gesichtet worden.
Unter anderem im Bereich der Schützenstraße ist Leni gesichtet worden. © Archiv © Archiv

Leni soll sich jetzt in Besitz eines Mannes befinden

Dabei wurde Leni immer wieder gesehen. Jetzt sogar scheinbar mit einem Mann, der sich den Hund angeeignet haben soll. So lauten zumindest einige Aussagen von Zeugen, die Heike Klostermann informierten. Rund 1.000 Flyer sind mittlerweile verteilt worden, um Leni zu finden. Auch die Polizei ist eingeschaltet worden.

Die kann aber nur dann etwas machen, wenn eindeutig ist, bei wem sich die Mischlingshündin heute aufhält. 1.000 Euro Belohnung hat die Familie Klostermann ausgesetzt, um Leni wiederzubekommen. „Auch der Mann, der Leni jetzt vermutlich hat, kann sich ruhig bei uns melden. Wir werden keine Anzeige erstatten“, verspricht die völlig verzweifelte Heike Klostermann. Sie hatte Leni vor der Tötung gerettet, um ihr ein besseres Leben zu ermöglichen – die derzeitige Situation bricht ihr das Herz.

Das ist Leni

Hohe Belohnung ausgesetzt

  • Leni ist ein deutscher Bracke-Labrador-Mix, schwarz-braun gestromt.
  • Sie hat vier weiß gefärbte Pfoten und eine weiße Brust. Leni gilt Fremden gegenüber als Angsthund.
  • Das Tier trägt einen Transponder.
  • Leni ist verschwunden am 18. August 2021 an der Burgholzstraße.
  • Wer Informationen zu Leni hat, der kann sich unter Tel. 0178 9801318 oder bei der Polizei melden.
  • Es ist eine Belohnung von 1.000 Euro ausgerufen.
Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld