Peter Höffken, Fachreferent bei PETA, setzt darauf, dass mit der Belohnung die Täter gefasst werden. Kritik gibt es aber auch an dem Hundehalter. © Grafik Klose
Hunde vergiftet

Hundemord: Tierschutzorganisation setzt Belohnung aus und greift Besitzer an

Qualvoll verendet sind vier Hunde in Buchholz nach einem Giftanschlag am 15. Juni. Die Tierschutzorganisation Peta hat jetzt eine Belohnung ausgesetzt, macht dem Besitzer aber schwere Vorwürfe.

Auf einem großen Privatgrundstück in Dortmund-Buchholz kam es am Mittwoch (15.6.) zu einer widerlichen Tat. Auf das Grundstück wurden Giftköder geworfen, mehrere Hunde zeigten Vergiftungserscheinungen, vier starben qualvoll. Bei den Tieren handelte es sich um Huskys und Akitas.

Schon zum zweiten Mal eine Belohnung ausgesetzt

Auch der Hundehalter ist in der Kritik

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.