Große Ausschläge blieben bei der Bundestagswahl im Dortmunder Süden aus. Aber ein AfD-Ergebnis in einem Ortsteil lässt aufhorchen. © Jörg Bauerfeld
Wahlergebnisse Aplerbeck

Kantersieg für die SPD in Aplerbeck – und AfD-Auffälligkeiten in Schüren

Vier Jahre liegen zwischen den Ergebnissen. Lagen CDU und SPD in Aplerbeck 2017 noch auf Augenhöhe, können die Schwarzen die Roten 2021 mit Fernglas betrachten. Die Wahlanalyse aus Aplerbeck.

Ob eine Bundestagswahl Auswirkungen auf die Parteiarbeit vor Ort hat, ist sicher fraglich. Eine Kommunalwahl hat vor Ort doch eine größere Bedeutung. Die Arbeit an der Basis ist das, was vor der eigenen Haustür passiert – und entscheiden die Wähler oft anders.

Auch in Aplerbeck ging die SPD als Sieger von der Platte

Und so gibt es auf den ersten Blick keine große Besonderheit bei der Stimmverteilung im Stadtbezirk Aplerbeck gegenüber der in ganz Dortmund. Wobei allein das diese Wahl schon zu einer besonderen macht.

Im Stadtbezirk Aplerbeck ist man eigentlich, so haben es auch die letzten Wahlen gezeigt, ein Kopf-an-Kopf-Rennen von SPD und CDU gewohnt – zuletzt etwa bei der Kommunalwahl 2019 und auch bei der Bundestagswahl 2017.

Mit 30,62 Prozent hatte die SPD gegenüber der CDU, die 28,44 Prozent der Stimmen erreichte, 2017 knapp die Nase vorn (Zweitstimmen). 2021 sieht das Ganze etwas anders aus. 34,5 Prozent holte die SPD diesmal im Stadtbezirk Aplerbeck, während die CDU auf 21,6 Prozent abrutschte.

Die Grünen hingegen verdoppelten ihre Ergebnisse im Vergleich zur Bundestagswahl 2017. Da gab es 8,98 Prozent, während es diesmal 17 Prozent der Stimmen gab.

Aber wie wählten die Aplerbecker in den einzelnen Ortsteilen und gab es Auffälligkeiten? Und wo hatten die Parteien die meisten ihrer Stammwähler?

Hier gab es vor allem bei der AfD eine Auffälligkeit.

Die Alternative für Deutschland kam im Stadtbezirk Aplerbeck lediglich auf 6,1 Prozent der Stimmen. Das waren sogar zwei Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2017. Lediglich in zwei Wahllokalen im Stadtteil Schüren konnte die AfD am Sonntag ordentlich Stimmen holen. Beide Wahllokale lagen in der Friedrich-Ebert-Grundschule.

In keinem der südlichen Stadtbezirke kam die AfD auf diese Zahlen

14,38 beziehungsweise 15,08 Prozent gab es hier für die Partei. Ein Ergebnis, das sogar für den gesamten Dortmunder Süden einmalig ist. Weder in Hörde noch in Hombruch holte die AfD in einem Wahllokal auch nur annähernd so viele Stimmen.

Die FDP hat ihre Stammwähler auf der Stadtkrone-Ost. 16,06 Prozent machten hier ein Kreuzchen bei den Gelben. Bei den Grünen ist das beste Pflaster Berghofen. In dem Wahllokal am Hirschweg gab es 33,37 Prozent bei der Bundestagswahl 2021.

Die CDU hat ihre treuesten Wähler im Übrigen in der Aplerbecker Mark. Im Wahllokal an der Aplerbeckermark-Grundschule gab es 28,75 Prozent. Bei der SPD sind die 40,7 Prozent in der Emschertal-Grundschule in Sölde unübertroffen.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld