Feuerwehr-Einsatz

Kilometerlange Ölspur zog sich durch den Dortmunder Süden

Mehr als sechs Kilometer maß am Dienstag eine frische Ölspur auf einer Hauptverkehrsader im Dortmunder Süden. Das blieb nicht ohne Folgen. Der mutmaßliche Verursacher konnte ermittelt werden.
Reinigungsarbeiten verursachten einen Stau auf der Wittbräucker Straße. © Susanne Riese

Eine lange Ölspur führte auf der Wittbräucker Straße in den Dortmunder Ortsteilen Höchsten, Holzen und Wichlinghofen am Dienstag (23.11.) zu Verkehrsbehinderungen.

Um kurz nach 15 Uhr wurde der Polizei Dortmund die Verschmutzung gemeldet. Die Ölspur führte über 6,5 Kilometer von der Abzweigung Brandisstraße bis zur Kreisstraße und dort weiter Richtung Schwerte.

Privatunternehmen soll Schmutzspur entfernen

Aufgrund der Länge der rutschigen Schmutzspur beauftragte die Dortmunder Feuerwehr ein Privatunternehmen mit der Beseitigung. Dafür muss ein Bindemittel aufgetragen, eingearbeitet und dann wieder abgetragen werden. Moderne Geräte schaffen das in einem Arbeitsgang, kommen aber nur langsam voran.

Dadurch kam es am Nachmittag auf der Wittbräucker Straße zu deutlichen Staus, wie die Polizei mitteilt. Offensichtlich waren die Reinigungsarbeiten aber erfolgreich, denn am Folgetag war davon auf der Strecke kaum noch etwas zu sehen.

Als mutmaßlichen Verursacher der Ölspur wurde ein Kleintransporter aus Dortmund ermittelt.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.