Die Leitungen liegen alle dort, wo sie hin sollen. Die Zufahrt vom Lehnertweg auf die Stockumer Straße ist aber nach wie vor nicht möglich. Erst muss die Oberfläche der Stockumer Straße erneuert werden. © Britta Linnhoff
Stockumer Straße

Leitungen liegen, aber Absperrungen bleiben noch länger bestehen

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht: Die gute: Die eigentlichen Bauarbeiten sind erledigt. Die schlechte: Die Absperrungen auf der Stockumer Straße bleiben doch noch länger.

Es ist für alle, die zwischen Uni oder B1 und Barop irgendwie mit dem Auto unterwegs sein müssen, nervig: Eine Baustelle im Bereich Lehnertweg/Stockumer Straße bedeutet für sie längere Umwege. Seit Mai wurde im Bereich Stockumerstraße/Lehnertweg gebuddelt. Anlieger klagten zwischendurch immer wieder darüber, dass zeitweise nicht an der Baustelle gearbeitet werde.

In Barop ist eine Umleitung ausgeschildert.
In Barop ist eine Umleitung ausgeschildert. © Britta Linnhoff © Britta Linnhoff

Nun gibt es zumindest diese gute Nachricht: Die eigentlichen Arbeiten sind beendet. Die Dortmunder Netz GmbH (Donetz) hatte hier seit Mai neue Leitungen verlegt. Der Grund: Eine alte Ortsnetzstation habe „abgerüstet“ werden müssen, teilt die Donetz auf Anfrage mit. Sie sei zu alt gewesen. Alle

dortigen Leitungen hätten an die Station in der Baroper Schulstraße angeschlossen werden müssen.

Baustellenampel auf der Stockumer Straße ist schon weg

Dass eine Zufahrt vom Lehnertweg auf die Stockumer Straße dennoch noch nicht möglich sei, habe damit zu tun, dass „die Oberflächengestaltung der Stockumer Straße noch gemacht werden muss“, sagt Gabi Dobovisek, Pressesprecherin von DEW21 (Donetz ist eine 100prozentige Tochter).

Das sei auch der Grund, warum auf der anderen Seite der Stockumer Straße Am Hedreisch weiter abgesperrt bleibe. Die Arbeiten sollen Ende Juli beendet sein. Die Baustellenampel auf der Stockumer Straße ist aber verschwunden; der Verkehr läuft wieder zweispurig.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Leben erleben, mit allem was dazugehört, das ist die Arbeit in einer Lokalredaktion, und das wird auch nach mehr als 30 Jahren niemals langweilig, in der Heimatstadt Dortmund sowieso nicht. Seriöse Recherche für verlässliche Informationen ist dabei immer das oberste Gebot.
Zur Autorenseite
Britta Linnhoff