Verfolgungsjagd

Mini Cooper rast mit 200 km/h über die B236 – Fahrer (26) ist polizeibekannt

Mit 200 Sachen soll der Mini an der Streife vorbeigeschossen sein. Er lieferte sich auf der B236 eine kilometerlange Verfolgungsjagd mit der Polizei. Das war nicht sein einziges Vergehen.
Die Polizei nahm am Sonntagabend die Verfolgung eines Rasers auf. Dieser war ohne Führerschein auf der B236 in Richtung Schwerte unterwegs. © picture alliance/dpa

Am Sonntagabend (15.5.) kam es auf der B236 in Richtung Schwerte zu einer Verfolgungsjagd: Wie die Polizei mitteilt, konnte ein Raser gestoppt werden – der obendrein ohne Führerschein unterwegs war.

Mini Cooper rast an Polizeistreife vorbei

Ein Dortmunder war nach Angaben der Polizei demnach nicht nur mit geschätzten 200 km/h auf der B236 unterwegs, er erhielt an dem Abend auch das siebte Mal eine Anzeige wegen „Fahren ohne Fahrerlaubnis“.

Um 22.58 Uhr fiel der Polizeistreife ein Mini Cooper in Höhe der Auffahrt Dortmund-Derne auf, der von hinten an den Beamten vorbeigeschossen sein soll. Die Beamten fuhren hinten dem Wagen her, um den Raser zu stoppen und alle weiteren Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Der Autofahrer war laut Polizei mit rund 200 km/h in Richtung Schwerte unterwegs. Kurz vor der Abfahrt Hörde/Berghofen/Aplerbeck musste der Cooper-Fahrer verkehrsbedingt abbremsen, die Polizeibeamten beendeten umgehend das Rasen und kontrollierten den 26-jährigen Dortmunder im Mini.

Der soll sich nicht nur aggressiv gegenüber den Beamten verhalten haben, sondern habe auch versucht, sein Handy zu verstecken, heißt es von der Polizei.

Fahrer ist polizeibekannt

Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des verbotenen Rennens (§ 315 d StGB). Der Mini Cooper sowie sein Handy wurden sichergestellt. Der Mann ist polizeibekannt und in der Vergangenheit bereits sechsfach ohne Besitz einer Fahrerlaubnis unterwegs gewesen.

Da er auch am Sonntagabend keinen Führerschein vorlegen konnte, wird erneut wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt, die Beamten eröffneten ein Strafverfahren.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.