Corona-Pandemie

Phoenix-See-Sperrung während des Lockdowns wäre rechtlich möglich

Weil Indoor-Ausflugsziele geschlossen sind, sammeln sich die Menschen im Freien. Manche Kommunen überlegen deshalb, auch Outdoor-Ausflugsziele abzuriegeln. So steht es um den Phoenix-See.
Im März war wegen des Lockdowns zum Teil wenig los am Phoenix-See. Im derzeitigen „Lockdown light“ ist der Rundweg jedoch oft gut gefüllt. © Stephan Schuetze

Der Phoenix-See in Hörde erfreut sich vor allem im Sommer größter Beliebtheit. Die Dortmunder treffen sich dort zu einem Spaziergang, Café- oder Restaurant-Besuch, zum Picknick oder auf dem Spielplatz. Auch aktuell – im „Lockdown light“ – sind viele Menschen auf dem Rundweg unterwegs.

Denn während die Restaurants und Cafés niemanden hereinlassen dürfen, ist das Spazierengehen am Phoenix-See unter Einhaltung der Maskenpflicht weiterhin erlaubt. Allerdings wird es deshalb zum Teil ganz schön voll rund um den See.

Das Ordnungsamt der Stadt Dortmund meldet zudem am Phoenix-See wie auch in den Fußgängerzonen der Innenstadt und Stadtbezirke zahlreiche Corona-Verstöße. Könnte die Stadt den See gar sperren?

Abriegelung wäre rechtlich möglich

Manche Kommunen überlegen tatsächlich, für die Restdauer des „Lockdowns light“ Outdoor-Ausflugsziele zu sperren, da sich dort angesichts der Schließung aller Indoor-Ausflugsziele und vieler weiterer Freizeit-Einrichtungen die Menschen tummeln.

„Die zu ergreifenden Maßnahmen müssen hinreichend bestimmt und verhältnismäßig sein. Eine Sperrung des Phoenix-Sees ist derzeit nicht beabsichtigt“, erklärt Stadt-Pressesprecher Maximilian Löchter auf Anfrage der Redaktion.

Rechtlich möglich wäre eine solche Maßnahme allerdings, sofern die Lage es erfordert. Zumindest derzeit sei der Phoenix-See – trotz einzelner Verstöße – aber kein Hotspot für eben solche und auch kein Hotspot für Corona-Neuinfektionen, so Maximilian Löchter.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.