Mehr Sicherheit in Rot: Verbesserung für Radfahrer an der Wittbräucker Straße

Freier Mitarbeiter
Stefan Kirchhoff (v.l.) und Martin Knauber vom Vorstand der Aplerbecker Grünen treten gemeinsam mit Ulrich Riese von der Grünen-Fraktion der Bezirksvertretung Aplerbeck für eine Verbesserung der Sicherheit am Aplerbecker Recyclinghof ein.
Stefan Kirchhoff (v.l.) und Martin Knauber vom Vorstand der Aplerbecker Grünen treten gemeinsam mit Ulrich Riese von der Grünen-Fraktion der Bezirksvertretung Aplerbeck für eine Verbesserung der Sicherheit am Aplerbecker Recyclinghof ein. © Aplerbecker Grüne
Lesezeit

Für die Aplerbecker Grünen stellte die Einfahrt zum stadtteileigenen Recyclinghof der EDG an der Wittbräucker Straße schon von Beginn an ein Gefahrenpunkt dar.

Nach Ansicht der Aplerbecker Politiker sind Fußgänger und Radfahrer aufgrund der Unübersichtlichkeit beim Ein- und Ausfahren besonders gefährdet.

Erste Maßnahmen der Verwaltung

Schon Anfang des letzten Jahres stellte die Grünen-Fraktion der Aplerbecker Bezirksvertretung (BV) deshalb einen Antrag zur Verbesserung der Verkehrsführung am Recyclinghof. Nun hat die Verwaltung in einem ersten Schritt auf den Antrag reagiert und den Radweg durch eine rote Fahrbahnmarkierung hervorgehoben.

Ulrich Riese von der Aplerbecker Grünen-Fraktion ist erfreut über die Reaktion der Verwaltung, fordert aber weitere Vorkehrungen in der Zukunft: „Durch diese Maßnahmen ist die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger hier deutlich verbessert worden. Dennoch ist es weiterhin notwendig, dass mindestens die Radwegeführung hier noch optimiert wird.“

Eine weitere Möglichkeit sei eine Erschließung des Recyclinghofs durch das Gewerbegebiet an der Riesestraße, wo wartende Pkw vor der Einfahrt Platz finden könnten.