Der kleine Lohbach hatte sich vorübergehend in einen Fluss verwandelt. Am Abend gegen 21.40 Uhr war das Wasser teilweise bereits wieder zurückgegangen. © Susanne Riese
Fotos vom Hochwasser

Regenflut macht das Lohbachtal im Dortmunder Süden zum Flusstal

Ein kleiner Emscher-Zulauf im Dortmunder Süden schwoll durch den Starkregen zu einem Fluss an. Die Spuren waren auch später noch deutlich sichtbar.

Wo sonst Hunde auf großen Wiesen im hohen Gras herumtollen, breitete sich am Mittwoch eine Seenplatte aus: Das Lohbachtal im Dortmunder Süden stand zeitweise weitgehend unter Wasser. Der beschauliche Lohbach hatte sich in einen mehr als 25 Meter breiten Fluss verwandelt.

Meterbreit strömte das Wasser über Straße und Wiese.
Meterbreit war das Wasser am Nachmittag über Straße und Wiese geströmt. © Schwenke © Schwenke

An der Overgünne in Benninghofen traten die Wassermassen über die Straße und flossen auf der gegenüberliegenden Seite weiter Richtung Hörder Bach und Phoenix-See. Dabei rissen sie einen Teil der befestigten Böschung ab und meterweit mit sich.

Das Wasser überflutete die Straße Overgünne und riss die Böschung mit sich.
Das Wasser überflutete die Straße Overgünne und riss die Böschung mit sich. © Schwenke © Schwenke

Am Abend gegen 21 Uhr, nachdem der Regen nachgelassen hatte, war das Wasser schon wieder ein großes Stück zurückgegangen. Plattgewalztes Gras und herausgebrochene Zaunpfeiler an der Lohbach-Einfriedung zeugten aber noch deutlich von der Menge und der Kraft der Wassermengen.

Auch ein großer Teil der Wiesen stand weiterhin unter Wasser, jede Menge Geäst und anderes Treibgut staute sich vor Engstellen und Sicherheitsgittern.

Über die Overgünne floss das Wasser weiter über Wiesen und Felder Richtung Hörder Bach.
Über die Overgünne floss das Wasser weiter über Wiesen und Felder Richtung Hörder Bach. © Susanne Riese © Susanne Riese

Nahezu alle Pumpwerke der Emschergenossenschaft liefen unter Volllast, teilt die Emschergenossenschaft mit. In den nächsten Tagen wird das Wasserwirtschaftsunternehmen die Schäden erfassen und die Wasserqualität überprüfen.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese