Schüruferstraße bald wieder voll gesperrt - Stau droht

Redakteur
Diese Ampel an der Schüruferstraße wird bald verschwunden sein. Was folgt, ist eine weitere Vollsperrung. © Jörg Bauerfeld
Lesezeit

Wer mit dem Auto von Hörde nach Aplerbeck und umgekehrt fahren möchte, hat sich schon fast daran gewöhnt: Baustellenampeln und Sperrungen auf der Schüruferstraße.

Der Kanal zwischen der Kneebuschstraße und der Adelenstraße ist fertiggestellt worden. Eine neue Fahrbahn gab’s obendrauf. Acht Monate hat es gedauert.

Rund vier Monate Vollsperrung

Ab Mittwoch (22. Juli) wird es wieder eine Vollsperrung auf der Schüruferstraße geben. Vermutlich werden diesmal die Arbeiten zwischen Adelenstraße und Schürenerstraße rund vier Monate lang dauern.

300 Meter Kanal werden verlegt, die Bushaltestellen in diesem Bereich erneuert und die Fahrbahn saniert. Die Autofahrer müssen sich mal wieder auf großräumige Umleitungen einstellen und die kleinen Nebenstraßen auf Schleichverkehr – wie bei der vergangenen Sperrung der Schüruferstraße.

Auch die DSW12 werden gezwungen sein, ihre Busse umzuleiten. Anwohner, so ein Versprechen des Tiefbauamtes, werden während der Bauarbeiten ihre Grundstücke immer erreichen können.