Plakate erinnern an das verbrannte Friedenssymbol. © Jörg Bauerfeld
Brandstiftung in Dortmund

Trauer um „Fried-olin“ – Plakate stehen jetzt am Ort der Brandstiftung

Eines der bunten Plakate steht genau auf der Stelle, wo Fried-olin verbrannte. Der verkohlte Rasen zeigt noch deutlich, wo die über drei Meter hohe Strohpuppe ihren Platz hatte.

Nein, die Jugendlichen aus der Evangelischen Gemeinde wollen sich nicht kleinkriegen lassen. Zwar saß der Schock tief, als Brandstifter die große Strohpuppe in der Nacht zum 7. September einfach abfackelten, aber ein Zeichen für den Frieden zu setzen war auch nach der traurigen Nacht wichtig.

Angst vor einem zweiten Brandanschlag

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.