An einem bemalten Stromhäuschen in Hörde erinnert ein Porträt an den Komponisten Eduard Wilsing.
An einem bemalten Stromhäuschen in Hörde erinnert ein Porträt (oben) an den Komponisten Eduard Wilsing. © Susanne Riese
Romantisches Klavierwerk

Werk eines Hörder Komponisten gesichert: „Kulturhistorisches Juwel“

Ein Komponist aus Hörde hat ein bedeutendes romantisches Klavierwerk hinterlassen, das bisher weitgehend unbekannt blieb. Dortmunder Bürger haben einiges unternommen, das zu ändern.

Ein bedeutendes musikalisches Gesamtwerk aus Dortmund konnte jetzt gesichert und gewürdigt werden: das romantische Klavierwerk des in Hörde geborenen Komponisten Eduard Wilsing (1809-1893). Eine breite bürgerschaftliche Initiative hat es ermöglicht, eine kritisch revidierte Neuausgabe der Einzelwerke zu erstellen und erstmals in einer Gesamtausgabe zusammenzufassen (Dohr Verlag). Die Förderer bezeichnen das Werk als „kulturhistorisches Juwel“.

Komponisten, „die Musikgeschichte geschrieben haben“

Reinoldi-Gilde förderte Aufführung des Chorwerks

Präsentation des Werks

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.