Kurz vor der Anschlussstelle Bochum-Werne hat sich am Dienstanachmittag (19.10.) ein Verkehrsunfall ereignet. © Helmut Kaczmarek
Ruhrschnellweg

Aufwendiger Rettungseinsatz: Unfall auf der A40 mit einem Verletzten

Bei einem Alleinunfall auf der A40 zwischen Lütgendortmund und Bochum-Werne wurde eine Person leicht verletzt. Trotzdem war es ein aufwendiger Einsatz für Polizei und Feuerwehr.

Auf der Autobahn A40 hat sich am Dienstagnachmittag (19.10.) zwischen den Anschlussstellen Dortmund-Lütgendortmund und Bochum-Werne ein Unfall ereignet. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.

Wie die Dortmunder Polizei auf Anfrage mitteilt, ereignete sich der Alleinunfall in Fahrtrichtung Essen um 14.37 Uhr. „Nach bisherigen Erkenntnissen ist die Person gegen die Betonwände gefahren“, erklärt Polizei-Sprecherin Kristina Purschke.

Durch den Schaden konnte der Fahrer das Auto nicht mehr eigenständig verlassen, war aber ansprechbar. Der Rettungseinsatz der Feuerwehr Bochum gestaltete sich aufwendig.

Stau bis zum Kreuz Dortmund-West

Um den Fahrer aus seinem Auto zu bergen, musste die Polizei den Ruhrschnellweg zunächst voll sperren. Um 15.30 rollte der Verkehr zumindest wieder über den Standstreifen. Im Nachmittagsverkehr reichte der Stau bis hinter das Autobahnkreuz Dortmund-West und auf die Zufahrt von der A45.

Nach dem Unfall kam es auf der A40 in Fahrtrichtung Essen zu einem kilometerlangen Stau.
Nach dem Unfall kam es auf der A40 in Fahrtrichtung Essen zu einem kilometerlangen Stau. © Helmut Kaczmarek © Helmut Kaczmarek

Die Polizei sperrte mittlerweile die Auffahrt zur A40 in Lütgendortmund, um den Stau zu entzerren. Insgesamt dauerten die Rettungsarbeiten der Feuerwehr mehr als eine halbe Stunde, erklärt Polizei-Sprecherin Amanda Nottenkemper am späten Nachmittag.

Der Fahrer hatte Glück im Unglück. „Er verletzte sich nur leicht und klagte über Gelenkschmerzen“, so Nottenkemper. Um 15.35 Uhr gab die Polizei wieder alle Fahrspuren frei.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp