Nach der Sprengung hinterließen die Täter ein Bild der Verwüstung. Nun ist die Höhe ihrer Beute bekannt. © Beate Dönnewald
Geldautomat der Sparkasse

Automaten-Sprengung: Jetzt steht fest, wie viel Geld die Täter erbeuteten

Das Rätseln hat ein Ende: Zwei Tage nach der nächtlichen Sprengung eines Geldautomaten macht die Sparkasse Dortmund überraschende Angaben zur Tatbeute.

Die Sprengung eines Geldautomaten in einer Dortmunder SB-Filiale der Sparkasse Dortmund hat für viel Aufregung und Gesprächsstoff gesorgt. Anwohner, vor allem die direkten Nachbarn, stehen noch immer unter Schock. Natürlich sind viele auch neugierig, wie viel Geld die Täter in der Nacht zu Sonntag (10.10.) in Dortmund-Oespel erbeuten konnten.

Zunächst hüllten sich die Pressesprecher der Dortmunder Sparkasse und der Polizei in Schweigen und beantworten die entsprechenden Anfragen dieser Redaktion nicht. Am Dienstagnachmittag (12.10.) erreichte uns dann überraschend die Mail einer Sparkassen-Pressesprecherin. Darin macht sie unter anderem Angaben zur Höhe der Tatbeute.

Hoher Schaden am Gebäude und der SB-Technik

„Die Täter konnten nur einen geringen dreistelligen Betrag erbeuten. Dies war auch den zu diesem Zeitpunkt ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen geschuldet“, berichtet Pressesprecherin Katja Schütte. Weitere Details nennt sie aus Sicherheitsgründen nicht.

Allerdings liege der daraus entstandene Schaden am Gebäude und der SB-Technik um ein Vielfaches höher, so die Sparkassen-Sprecherin. „Die Leidtragenden sind die Kundinnen und Kunden. Wir bitten um Verständnis für die Unannehmlichkeiten, die damit vorerst verbunden sind.“

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald