Zoom-Treffen, etwa als Pekip-Gruppe, sind für junge Eltern eine Möglichkeit, der Einsamkeit in der Pandemie zu entfliehen. Handy und Puppe ersetzen das Live-Treffen mit den Babys.
Zoom-Treffen, etwa als Pekip-Gruppe, sind für junge Eltern eine Möglichkeit, der Einsamkeit in der Pandemie zu entfliehen. Handy und Puppe ersetzen das Live-Treffen mit den Babys. © Beate Dönnewald
Wege aus der Einsamkeit

Babyalltag digital: Junge Mütter aus Dortmund über die Corona-Pandemie

„Die Einsamkeit treibt mich in den Wahnsinn“, sagt eine junge Mutter aus Dortmund. Doch es gibt Wege aus dieser Corona-Leere. Fünf junge Mütter berichten über ihre Erfahrungen.

Marie (32), Wiebke (31), Julia (37), Katharina (33) und Linda (34) sind im vergangenen Jahr Mama geworden. Ihre Babys kamen zwischen September und Dezember 2020 auf die Welt. Seit Ende Januar treffen sich die fünf Frauen aus der Dortmunder Innenstadt, aus Huckarde und Körne jeden Donnerstag zur Pekip-Gruppe. Wegen der Corona-Pandemie nicht live, sondern digital.

Austausch über WhatsApp

Viele Einschränkungen

Weitere Angebot des Mütterzentrums

Über die Autorin
Redakteurin
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.