Derzeit prüft die Bauaufsicht die Bauarbeiten an diesem leerstehenden Gebäude – ein Bauantrag liegt bislang nicht vor. © Beate Dönnewald
Bauaufsicht greift ein

Baustopp am Dortmunder Problemhaus: Stadt versiegelt Gebäude

Anwohner meldeten der städtischen Bauaufsicht Mitte September möglicherweise illegale Bauarbeiten an einem bekannten Gebäude. Am Dienstag hat die Stadt die Baustelle stillgelegt.

Den Anwohnern waren die Bauarbeiten schon lange ein Dorn im Auge. Mitte September 2021 meldeten sie der städtischen Bauaufsicht ihrer Beobachtungen. Denn sie hatten aufgrund eigener Recherchen den Verdacht, dass das Fachwerkhaus an der Straße Bärenbruch in Dortmund-Marten ohne Erlaubnis in ein Hotel umgebaut wird. Im Erdgeschoss befand sich früher das bekannte „Haus Leithe“, später das „Café Love“.

Auf Anfrage dieser Redaktion bestätigte Stadtsprecher Christian Schön Ende September, dass die Bauaufsicht den Fall aktuell prüfe und ein erforderlicher Nutzungsänderungsantrag bislang nicht vorliege. „Dafür wurde eine Frist gesetzt, die noch nicht abgelaufen ist.“

Etagenbetten in allen Geschossen

Am Dienstag (12.10.) kam neue Bewegung in den Fall. „Das Gebäude ist heute von der Bauaufsicht versiegelt worden“, berichtet Stadtsprecher Christian Schön nach einer erneuten Anfrage.

Dem Bauherren stehe weiterhin die Möglichkeit offen, jederzeit einen Antrag mit allen erforderlichen Unterlagen zu stellen, der dann geprüft werden könne, so der Pressesprecher. „Bis zum Ergebnis dieser Prüfung müssen die Arbeiten am und im Gebäude aber ruhen.“

Neben den nicht genehmigten Bauarbeiten machten die Anwohner noch weitere Beobachtungen. „In allen Geschossen wurden Etagenbetten aufgestellt“, so ein Nachbar. Er schätzt, dass dort 20 bis 30 osteuropäische Personen wohnen.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald