Rotlicht an der Schwieringhauser Brücke: Hier geht es so nicht mehr weiter.
Rotlicht an der Schwieringhauser Brücke: Hier geht es so nicht mehr weiter. © Uwe von Schirp
Klare Kante

Brücken-Sperrung: Ein absehbares Desaster auf dem Rücken der Bürger

Die Sperrung der wichtigen Verbindung im Dortmunder Norden war absehbar. Jahrelang haben Bund und Stadt einen Neubau vor sich hergeschoben. Den Preis zahlen die Menschen. Und es bleiben Fragen.

Nun ist das Kind also in den Brunnen gefallen. Gott sei Dank nicht in den Dortmund-Ems-Kanal. Die Rede ist von der Schwieringhauser Brücke. Risse im Schutzlack deuten auf Risse in der Stahlkonstruktion hin. Die Statik muss überprüft werden.

Warum war die Brücke nicht für Lkw gesperrt?

Schifffahrtsamt hat wichtigere Prioritäten

Leidtragende sind die Schwieringhauser

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.