Viele Jugendliche zieht es in der Frühlingssonne nach draußen. Sie würden am liebsten kicken. Aber der Corona-Infektionsschutz verbietet das. Es sei denn, das Ordnungsamt geht Hinweisen nicht nach.
Viele Jugendliche zieht es in der Frühlingssonne nach draußen. Sie würden am liebsten kicken. Aber der Corona-Infektionsschutz verbietet das. Es sei denn, das Ordnungsamt geht Hinweisen nicht nach. © picture alliance / dpa (Symbolbild)
Coronavirus

Dutzende Jugendliche kicken auf Dortmunder Sportplatz – keiner schreitet ein

Knapp 50 Jugendliche haben trotz Corona-Lockdowns auf einem städtischen Sportplatz an mehreren Tagen Fußball gespielt. Erst dann kam das Ordnungsamt.

Die Stadt Dortmund hat die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Infektionen noch einmal verschärft. Die Maskenpflicht gilt seit Samstag (27.2.) in vielen Parks der Stadt. Sonne und frühlingshafte Temperaturen führen zu riskanten Menschenansammlungen. Für die Parks in den Stadtteilen gilt diese Verschärfung nicht.

Unerlaubte Treffen nehmen Überhand

Bezirksbürgermeister „platzt die Hutschnur“

Es geht nicht ums Vermiesen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.