Am 11. November ist Martinstag. Umzüge mit Laternen gehören rund um diesen Tag dazu. Aber die Pandemie sorgt weiter für Ausfälle. © Uwe Zucchi
Corona-Pandemie

Erster Martinsumzug im Dortmunder Westen ist schon wieder abgesagt

Der erste Martinsumzug im Dortmunder Westen ist auch für 2021 abgesagt worden. In Kirchlinde wird Martin wieder nicht durch die Straßen ziehen. Wo aber gibt es Umzüge, wollen wir wissen.

Von den zehn Martinsumzügen, die es 2019 im Dortmunder Westen gab, wurden im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie letztendlich alle zehn abgesagt. Die Stiftung Help and Hope hatte noch bis zuletzt versucht, trotz steigender Infektionszahlen den Martinsumzug auf Gut Königsmühle in Ellinghausen zu starten, musste letztlich aber auch vor der Pandemie kapitulieren.

Auch die großen Martinsumzüge der Interessengemeinschaft Lütgendortmunder Vereine und Verbände, des BSV Oespel-Kley, der St. Urbanus-Gemeinde in Huckarde, des Gewerbevereins Mengede, der Gemeinde Mariä Heimsuchung in Bodelschwingh, der Deusener und der Siedlergemeinschaft Agricola in Kirchlinde entfielen dagegen.

Corona-Pandemie scheint in diesem Herbst im Abklingen

Alle Veranstalter bedauerten das sehr, hielten allerdings den organisatorischen Aufwand und die Verantwortung für die Laternenumzügler für zu groß, um das Wagnis Martinsumzug einzugehen. Zumal die Nichteinhaltung der Vorschriften eine Ordnungswidrigkeit dargestellt hätte, die mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden konnte, wie der BSV Oespel-Kley in seiner Absage-Begründung erläuterte.

Die Corona-Pandemie scheint in diesem Herbst im Abklingen zu sein, trotzdem gibt es auch jetzt, knapp einen Monat vor dem Martinstag am 11. November, wieder die erste Absage für einen der großen Martinszüge im Westen.

Denn der Vorstand der Siedlergemeinschaft „Agricola 1954 e.V.“ kündigte jetzt per Mail an unsere Redaktion an, dass es auch 2021 keine St. Martinsveranstaltung bei den Agricola-Siedlern geben werde.

Es gibt auch Raumprobleme in Kirchlinde

Entscheidend dafür seien zwei Gründe: Zum einen immer noch Corona. Die Einhaltung der damit verbundenen Corona-Schutzregeln wie die Kontrolle der Teilnehmer auf Erfüllung der 3G-Regeln (Geimpft, Genesen, Getestet) sei organisatorisch nicht zu leisten.

Auch die Umsetzung sonstiger Hygienevorschriften könnten die Siedler bei 800 bis 1000 Teilnehmern, die der Laternenumzug in Kirchlinde in der Regel angelockt hat, nicht gewährleistet werden.

Zum anderen komme erschwerend hinzu, dass den Siedlern die Räume der AWO-Begegnungsstätte Kirchlinde, die sonst immer Ausgangs- und Endpunkt der Kirchlinder Martinszüge gewesen ist, in diesem Jahr nicht zur Verfügung stehen. Denn dort finden gerade umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten statt.

Der Vorstand der Siedlergemeinschaft, so betont es Werner Goosmann als 1. Geschäftsführer der Siedler, „bedauert die Absage des traditionellen St. Martinsfestes sehr“, die jetzt zum zweiten Mal nacheinander ausgesprochen werden muss. Nun hofft man für die Kinder in Kirchlinde, dass hoffentlich 2022 wieder „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ erklingen könne.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Variante hatten wir geschrieben, dass der Umzug der Stiftung Help and Hope 2020 stattgefunden hatte. Das haben wir jetzt korrigiert.

Wo gibt es Umzüge?

  • Welche Martinsumzüge finden im Dortmunder Westen 2021 statt? Wir bitten alle Organisatoren aus den westlichen Vororten, unserer Redaktion doch bitte bis zum Freitag, 22. Oktober, per Mail an do-west@mdhl.de mitzuteilen, welche Martinszüge stattfinden und wo sie auch 2021 ausfallen.
  • Bitte nennen Sie uns dabei die Organisation, den Vorort, Tag, Zeit und Startort des Umzuges und ob man sich gegebenenfalls anmelden muss oder wo und wie man Martinsbrezel etc. kaufen oder vorbestellen kann.
Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter