Für den Betreiber des Restaurants "Der Grieche" hat eine enge Freundin eine Spendenaktion ins Leben gerufen. © Beate Dönnewald
Biergarten-Schließung

Freunde und Gäste sammeln Geld für angeschlagenen Wirt in Dortmund

Ein Dortmunder Wirt muss seinen Biergarten schließen. Auf ihn kommen vermutliche hohe Prozesskosten zu. Gute Freunde lassen den Gastronomen in dieser Situation nicht alleine.

Der Schock sitzt tief. Nicht nur bei Georgios Isaakidis, sondern auch bei seinen Freunden, Gästen und Nachbarn. Denn zum 1. Oktober 2021 musste der Inhaber des Restaurants „Der Grieche“ in Dortmund-Dorstfeld seine Außengastronomie schließen. So hat es das Verwaltungsgericht nach einem langen Nachbarschaftsstreit entschieden. Für den Betrieb des Biergartens soll keine Genehmigung vorliegen.

Nina Englich will den jungen Griechen in dieser schwierigen Situation nicht alleine lassen. Sie ist eine enge Freundin und weiß: Weil sich der Dorstfelder Wirt juristisch gegen die Schließung seines Biergartens wehren will, muss er eine Menge Geld für den bevorstehenden Prozess aufbringen.. Deshalb hat die Dortmunderin am Dienstag (5.10.) eine Spendenaktion für ihn ins Leben gerufen. Der Titel lautet: „Für Georgios – ,Der Grieche‘ muss bleiben“.

Georgios Isaakidis darf auf seiner Terrasse keine Gäste mehr bewirten.
Georgios Isaakidis darf auf seiner Terrasse keine Gäste mehr bewirten. © Holger Bergmann © Holger Bergmann

„Wir haben einen Fachanwalt für Verwaltungsrecht besorgt, den Georgios beauftragt hat und der ihn in dem möglicherweise bevorstehenden Klageverfahren unterstützt“, schreibt Nina Englich auf der Internet-Plattform „Gofundme“. Ein erster Gesprächstermin habe bereits stattgefunden. „Nun ist auch bekannt, dass ein solches Verfahren langwierig sein und erhebliche Kosten produzieren kann.“

Freunde sammeln Spenden für den Wirt

Eine Spendenaktion auf „Gofundme“ soll dem angeschlagenen Wirt nun helfen: „Wir, die Nachbarschaft, Gäste und Freunde, wollten den jungen Wirt und den „Griechen“ unterstützen und möchten deshalb hier Spenden für die sicherlich nicht unerheblichen Prozesskosten sammeln“, schreibt Nina Englich.

„Der Grieche“ im Kortental 40 sei das absolute Lieblingslokal der Nachbarn und Anwohner der Kortental-Siedlung, darüber hinaus habe Georgios Isaakidis „auch viele Fans über die Stadtgrenzen von Dorstfeld und Dortmund hinaus“, schreibt seine enge Freundin. Man wolle alles dafür tun, dass das Restaurant in der alten Form erhalten bleibt. „So wie wir es kennen und mögen.“

Bereits 250 Euro auf dem digitalen Konto

Nina Englich ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat die ersten 50 Euro für Georgios Isaakidis gespendet. Von der Zielsumme, die bei 2000 Euro liegt, ist sie zwar noch weit entfernt, trotzdem verlief der Auftakt vielversprechend. Denn nach nur fünf Stunden waren bereits 250 Euro auf dem digitalen Konto. Am Donnerstagmittag (7.10.) waren es 760 Euro (12 Uhr).

Die Spendensammlung orientiert sich an dem Crowdfunding-Prinzip. Jeder Spender kann sich mit einem individuellen Betrag über den Button „jetzt spenden“ an der Aktion beteiligen.

Erreichbar ist die Spendenaktion über die Seite www.gofundme.com. Wer in die Suchleiste „Der Grieche“ eingibt, landet anschließend bei der Spendenaktion: „Für Georgios – ,Der Grieche‘ muss bleiben“. Oder:https://gofund.me/06fe5f5c

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald