Bis zum 12. August sollte das Halteverbot auf der Dörwerstraße gelten. Nach drei Werktagen hob die Stadt Dortmund die Regelung wieder auf.
Bis zum 12. August sollte das Halteverbot auf der Dörwerstraße gelten. Nach drei Werktagen hob die Stadt Dortmund die Regelung wieder auf. © Uwe von Schirp
Baustelle

Absolutes Halteverbot: Stadt Dortmund war der Zeit gleich doppelt voraus

Fünf Tage galt in Nette ein absolutes Halteverbot für mehr als 30 Parkplätze am Straßenrand. Dann räumte die Stadt die Schilder wieder ab – ohne ersichtlichen Grund. Den gab es aber durchaus.

Anwohner wunderten sich: Für zwei Wochen herrschte auf den ausgewiesenen Parkbuchten und Parkstreifen im Umfeld des Schulzentrums im Dortmunder Westen ein absolutes Halteverbot. Mehr als 30 Stellplätze sollten vom 29. Juli (Freitag) bis 12. August wegfallen. Am Mittwoch (3.8.) räumte die Stadt Dortmund die Verbotsschilder wieder ab. Etwas Nennenswertes passiert ist an den drei Werktagen bis dahin nicht.

Verzögerung bei Gründungsarbeiten

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.