Wegen Holzmangels wird der Kirchturm von St. Josef wohl weiterhin eingerüstet bleiben. © Holger Bergmann
Restaurierung

Holzmangel: Turm von St. Josef nach Problemen weiter eingerüstet

Neue Heizung, neue Farbe, Reparaturen im Gebälk – die Restaurierung der St. Josef-Kirche sollte eigentlich im April abgeschlossen sein. Doch der Kirchturm ist immer noch eingerüstet.

Peter Dittmann vom Vorstand der katholischen St.-Josef-Gemeinde Kirchlinde stöhnt, wenn er an die Kosten denkt, die seine Gemeinde aufbringen muss: „Alleine das Gerüst, das immer noch steht, kostet und kostet.“

Das Gerüst steht noch immer, obwohl die Renovierungs-Arbeiten an der Kirche eigentlich im April schon abschlossen werden sollten. Das liegt an unvorhersehbaren und unverschuldeten Problemen, die seitdem aufgetreten sind.

So stellte sich heraus, dass im Turm mehr Holzbalken ausgetauscht werden müssen als zuerst geglaubt. Doch der aktuelle Holzmangel machte diese Reparaturen unmöglich. Es gibt einfach keine Holz-Balken am Markt.

Bestimmte Steine, bestimmte Farben

Komplizierter als gedacht gestaltete sich auch die denkmalschutzgerechte Renovierung der Fassade. „Unser Steinmetz musste neue Steinproben bei der Denkmalbehörde einreichen“, berichtet Peter Dittmann.

Außerdem erwies es sich als schwierig, den richtigen Farbton für die Fassade zu finden. „Da kann man nicht einfach in den Baumarkt gehen“, sagt Peter Dittmann. Auch der Farbton muss mit den Denkmalschützern abgesprochen werden.

Alles in allem ergibt sich aus diesen Problemen die Situation, dass man momentan kaum absehen kann, wann St. Josef in frisch renoviertem Glanz erstrahlen wird.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite
Holger Bergmann

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.