35 Bergahorne muss die Stadt in einem Grünzug nahe einer Brücke fällen. Stadtsprecher Maximilian Löchter erläutert die Gründe.
35 Bergahorne muss die Stadt in einem Grünzug nahe einer Brücke fällen. Stadtsprecher Maximilian Löchter erläutert die Gründe. © Beate Dönnewald
Baumfällungen

Befallene Bäume in Dortmund sind eine Gefahr für die Gesundheit

35 Bäume muss die Stadt an einem Standort fällen. Die hohe Anzahl fällt auf. Mangelnde Standsicherheit nennt das Grünflächenamt als Grund. Liegt es am Klimawandel, an Schädlingen oder am Standort?

In Zeiten des Klimawandels leiden die Bäume: Trockenheit setzt ihnen zu, Schädlingsbefall ist häufig die Folge. Andere Bäume morschen oder zeigen Faulstellen auf. In allen Fällen ist die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet. Damit niemand durch einen „toten“ Baum zu Schaden kommt, lässt das Grünflächenamt der Stadt Dortmund sie fällen.

Trockene Sommer begünstigen Sporenbildung

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.