In hellen Flammen stand dieser VW Polo am frühen Donnerstagmorgen (28.1.) inmitten einer Siedlung. © privat
Spektakulärer Feuerwehreinsatz

PKW-Brand: Gerüchte um einen Parkplatzstreit halten sich hartnäckig

Der Brand eines Pkw am Donnerstagmorgen (28.1.) sorgt für Gerüchte und Gesprächsstoff. Ist womöglich ein Parkplatzstreit Grund für die mutmaßliche Brandstiftung? Ausgeschlossen ist das nicht.

Der spektakuläre Brand eines Autos am Donnerstagmorgen (28.1.) in Deusen sorgt für Diskussionen und Spekulationen. Zwei Stunden war die Feuerwehr im Einsatz. Sie musste das mit Gas betriebene Auto kontrolliert ausbrennen lassen. Der Versuch, die Austrittstelle des Gases abzudichten, misslang. Inzwischen ermittelt die Kriminalpolizei wegen schwerer Brandstiftung. Sie schließt einen technischen Defekt aus.

Am Wochenende waren Brand und Einsatz Gesprächsthema in Deusen. Gerüchte gehen um. Liegt der mutmaßlichen Brandstiftung ein Parkplatzstreit zugrunde? Ausgeschlossen scheint das zumindest nicht. Wie die Stadtpressestelle auf Anfrage dieser Redaktion mitteilt, gab es zuvor einen Besuch des Ordnungsamtes.

Kontrolle nach Bürgerbeschwerde

Es habe den Bereich Deuser Wiesen „aufgrund einer Bürgerbeschwerde kontrolliert“, schreibt Stadtsprecher Maximilian Löchter. Inhalt der Beschwerde: „In dem verkehrsberuhigten Bereich soll außerhalb gekennzeichneter Flächen geparkt werden.“

Die Mitarbeiter des Ordnungsamts seien auch vereinzelt auf parkende Autos außerhalb der gekennzeichneten Flächen gestoßen. Die Halter seien verwarnt worden. „Von Abschleppmaßnahmen wurde vor Ort zunächst abgesehen.“ Offen bleibt die Frage, ob es konkrete Streitigkeiten unter Anwohnern gegeben habe. Löchter: „Hierzu liegen dem Ordnungsamt keine Erkenntnisse vor.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp