Kriminalität

Unversteuerter Tabak : Zoll findet in Dortmunder Kiosk 60 Kilo Schmuggelware

Die Prüfung war Routine. Dann erlebten Beamte des Hauptzollamtes an einem Kiosk im Dortmunder Westen eine Überraschung. Sie fanden Schmuggelware. Und die war auf den ersten Blick erkennbar.
Bei einer Routine-Überprüfung eines Kioskes fanden Zollbeamte Schmuggelware.
Bei einer Routine-Überprüfung eines Kioskes fanden Zollbeamte Schmuggelware. © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Überraschung bei einer Routineprüfung: Am Mittwoch (19.1.) überprüfte die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Dortmund einen Kiosk in Lütgendortmund. Das meldet die Behörde am Mittwoch (26.1.) in einer Pressemitteilung.

Die Zollbeamten fanden insgesamt mehr als 60 Kilogramm Schmuggelware vor. Allein 435 Schachteln unversteuerte Zigaretten trugen die Aufschrift „Duty Free Only“. 256 Dosen Wasserpfeifentabak mit einem Gewicht von acht Kilogramm hatten gefälschte Steuerzeichen.

Außerdem stellten sie drei Gramm Marihuana sicher. Die gefundenen Waren weisen einen Steuerwert von 4500 Euro auf.

Fälschungen mit minderwertigen Etiketten

„Tabakwaren dürfen in Deutschland nur zum Verkauf angeboten und verkauft bzw. gekauft werden, wenn sie im Steuergebiet der Bundesrepublik Deutschland ordnungsgemäß versteuert worden sind“, erklärt der Zoll in der Mitteilung. Bei diesen Produkten war dies nicht der Fall.

Der Wasserpfeifentabak war zudem nicht bloß unversteuert, sondern eine gefälschte Markenware. Die Zollbeamten bemerkten schlecht gefälschte und qualitativ minderwertige Etiketten und Verpackungsmaterial mit Dellen und Rechtschreibfehlern.

Die Beamteten beschlagnahmten die Ware. Sie leiteten ein Steuerstrafverfahren wegen Steuerhehlerei und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen die Täter ein.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.