Polizei

Weitere Funde im Dortmunder Sprengstoff-Haus am Sonntag

Nach einer Weltkriegs-Mine und mehreren Kilogramm TNT hat die Polizei am Sonntag weitere bedenkliche Gegenstände in Lütgendortmund gefunden. Die Durchsuchung geht am Montag weiter.
Zehn Tage dauerte im September 2020 die Durchsuchung des Waffenhauses. Gegen den Mann wird Anklage erhoben. © Beate Dönnewald

Die Dortmunder Polizei hat auch am Sonntag (13.9.) erneut in einem Haus an der Volksgartenstraße im Ortsteil Lütgendortmund die Räume eines 68-jährigen Dortmunders durchsucht. In den Tagen zuvor waren dort bereits eine Mine und weiterer Sprengstoff gefunden worden.

Die Durchsuchung fand, wie in den vorherigen Tagen, in der Zeit von 13 bis 19 Uhr statt. Dabei fanden die Einsatzkräfte sogenannte „Eisenbahnknallkapseln“. Diese werden bei Arbeiten an Bahngleisen benutzt, um die Arbeiter vor herannahenden Zügen zu warnen.

Die Maßnahmen werden am Montag fortgesetzt

Sie entwickeln nur eine verhältnismäßig geringe Sprengkraft und wurden zur Sicherheit im Anschluss an die Durchsuchungsmaßnahmen ausgelöst. Die Maßnahmen an der Volksgartenstraße sind noch nicht abgeschlossen und werden am Montag (14.9.) fortgesetzt. Die Dortmunder Polizei bedankt sich erneut bei den Anwohnern für ihre Geduld.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.