Der 49-Jährige Kneipenwirt Stefan Altstadt lässt sich in Kürze zum Zugbegleiter ausbilden. © Beate Dönnewald
Coronavirus

Wirt wird Zugbegleiter – was passiert mit der letzten Kneipe im Dorf?

Das Gerücht machte schnell die Runde: Die letzte Kneipe im Stadtteil schließt, weil der Wirt wegen Corona-Krise und Lockdown zum Zugbegleiter umschult. Doch der Dortmunder Wirt gibt Entwarnung.

Ein Teil der Nachricht ist wahr: In den kommenden Monaten wird Stefan Altstadt an einer Umschulung zum Zugbegleiter teilnehmen. Im Anschluss möchte der Dortmunder Wirt in diesem Beruf auch arbeiten. Doch seine geliebte Kneipe, die „Linnertschänke“ in Dortmund-Oespel, wird trotzdem nicht dauerhaft schließen.

Verschiedene Kneipen-Modelle sind möglich

„Ich bin schon immer gerne Zug gefahren“

„Das Nichtstun geht mir auf den Senkel“

Über die Autorin
Redakteurin
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.