Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1 Million Euro Beute: Betrüger bringen Dortmunderin (79) um ihr Geld

Seniorin ausgenutzt

Betrüger haben Beute im Wert von 1 Million Euro gemacht. Ihr Opfer: eine 79 Jahre alte Seniorin. Ihre Masche ist besonders hinterhältig.

Dortmund

09.07.2019 / Lesedauer: 3 min
1 Million Euro Beute: Betrüger bringen Dortmunderin (79) um ihr Geld

Unter anderem gehörten Goldbarren zu den Gegenständen, die die Betrüger von der Senioren erschlichen haben. © picture alliance/dpa

Mit einer Telefonmasche hat eine Betrügerbande eine 79 Jahre alte Seniorin um ihren Wohlstand gebracht. Ihre Beute: Gegenstände im Wert von 1 Million Euro.

Der Seniorin gegenüber wiesen sich die Betrüger als Polizisten aus. Laut dem Opfer sprachen sie Deutsch mit leichtem ausländischen Akzent. Sie berichteten der Seniorin von der Festnahme einer rumänischen Einbrecherbande, die angeblich in ihrer Nachbarschaft aktiv gewesen sei und rieten ihr, der Polizei die Wertgegenstände aus ihrer Wohnung zur Aufbewahrung zu geben, da die angeblichen Einbrecher noch nicht hätten festgenommen werden können.

Goldbarren am Ostfriedhof

Ebenfalls am Telefon forderten die falschen Polizisten die Seniorin auf, ihre Wertgegenstände zwischen einer hölzernen Kompostanlage und einer Restmülltonne auf dem Ostfriedhof zu deponieren. Dabei übten sie starken Druck auf ihr Opfer aus und verängstigten die Frau, bis diese einwilligte.

An vier Terminen folgte sie schließlich der Aufforderung und deponierte auf dem Ostfriedhof Goldbarren, Münzen und Schmuck in Stofftaschen. Der Zugang zum Friedhof erfolgte jedes Mal über den Friedhofseingang „Von-der-Goltz-Straße“.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die an einem der folgenden Termine auf dem Ostfriedhof oder in der Umgebung etwas Verdächtiges oder sogar die Täter beim Abholen der Beute beobachtet haben. Die Taschen waren kiloweise mit Beute beladen.

So sahen die Taschen aus:

  • 13.6.2019, circa 13.15 Uhr: stabile dunkelblaue Stofftasche mit Holzgriffen
  • 13.6.2019, circa 17 Uhr: roter Leinenbeutel einer Apotheke und weiß-blaue Stofftasche der Buchhandlung Thalia.
  • 24.6., circa 11 Uhr: blau-grauer Stoffbeutel mit Aufdruck einer Winzergenossenschaft.
  • 1.7., circa 18 Uhr: Stoffbeutel „Schleichers Buchhandel“ Berlin.

Die Polizei warnt außerdem vor den Methoden von Betrügern und weist darauf hin, dass Polizisten für Bürger keine Wertgegenstände oder Bargeld aufbewahren. Melde sich eine Person am Telefon als Polizist und wolle über Geld oder andere Werte sprechen, sollte man misstrauisch werden.

Äußerste Vorsicht ist auch geboten, wenn der Anrufer die Festnahme von Einbrechern und den Fund eines Zettels mit der Anschrift des Angerufenen erwähnt. Betrüger erzeugen Angst und bauen Druck auf. Die Polizei rät Betroffenen, sich nicht einschüchtern zu lassen und bei einem Verdacht sofort den Notruf 110 zu wählen.

Zeugen der Vorgänge am Ostfriedhof melden sich unter Tel. (0231) 132 7441.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Telefonabzocke

Seniorin gibt Betrügern eine Million Euro - Wie kann so etwas nur passieren?

Eine Dortmunderin hat eine Million Euro an Betrüger verloren. Verbrecher haben bei älteren Menschen besonders leichtes Spiel. Ein Grund ist ein biologischer Fakt, der uns alle treffen wird. Von Bastian Pietsch

Lesen Sie jetzt