1000. Baby im Klinikum Dortmund geboren – deutlich früher als im Vorjahr

Geburten in 2021

Hält die Corona-Pandemie die Dortmunder davon ab, Kinder zu bekommen? Nein, wie die aktuellen Geburtenzahlen aus dem Klinikum Dortmund zeigen. Dort beobachtet man eher das Gegenteil.

Dortmund

, 02.06.2021, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mutter Lavina Diehl hält stolz ihren Sohn Noah Alexander im Arm – er ist das 1000. Baby, welches 2021 im Klinikum Dortmund auf die Welt gekommen ist.

Mutter Lavina Diehl hält stolz ihren Sohn Noah Alexander im Arm – er ist das 1000. Baby, welches 2021 im Klinikum Dortmund auf die Welt gekommen ist. © Klinikum Dortmund

57 Zentimeter groß, 3990 Gramm schwer: Noah Alexander ist am 26. Mai um 22.34 Uhr im Klinikum Dortmund auf die Welt gekommen, teilt dieses in einer Pressemitteilung mit. Das Besondere daran: Er ist bereits das 1000. Baby, welches dort in diesem Jahr auf die Welt gekommen ist.

Der Neuankömmling und seine Mutter seien beide wohlauf und bereits seit dem Wochenende zu Hause. Mutter Lavinia Diehl wird glücklich in der Mitteilung zitiert: „Ich freue mich auf den neuen Alltag mit Noah und natürlich auch darauf, ihn meiner Familie vorzustellen. Ich bin überglücklich, dass es dem Kleinen gut geht und gespannt auf das Familienleben.“

Geburtenstarkes Jahr

Laut Klinikum sei das Jahr 2021 bislang äußerst geburtenstark. Schon zum jetzigen Zeitpunkt seien dort rund 130 Kinder mehr geboren worden als im Vorjahr, die 1000er-Marke knapp einen Monat früher erreicht worden.

Jetzt lesen

Die leitende Hebamme Margot Lefarth, die mit ihrem Team die Geburt betreuen durfte, hatte zu Beginn der Pandemie eine andere Befürchtung gehabt: „Wir hatten die Sorge, dass die Menschen stark verunsichert sind und die Geburten zurückgehen“

„Aber seit Januar 2021 erleben wir ein monatliches Plus von etwa 20 bis 30 Geburten im Vergleich zum Vorjahr. Die Dortmunder zeigen sich von der Situation demnach eher unbeeindruckt," sagt sie weiter.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt