11.500 Besucher kamen zur umstrittenen Messe "Intertabac"

Westfalenhallen Dortmund

11.500 Besucher sind am vergangenen Wochenende zur "Intertabac" in die Dortmunder Westfalenhallen gekommen. Die Veranstaltung sowie die parallel stattfindende Messe Inter-Supply (Produktion von Tabakwaren) zog somit noch 500 Fachbesucher mehr an als 2014. Ein Zwischenfall auf der Messe löste einen Polizeieinsatz aus.

DORTMUND

, 21.09.2015 / Lesedauer: 2 min
11.500 Besucher kamen zur umstrittenen Messe "Intertabac"

11.500 Besucher kamen zur "Inter Tabac" in die Westfalenhallen.

Von Freitag bis Sonntag (18.-20. September) präsentierten bei der Intertabac und der Inter-Supply insgesamt 557 Aussteller ihr Angebot. Zigaretten, Zigarren, Tabak und E-Zigaretten ebenso wie einen sprechenden Zigarettenautomaten, einen bequemen Sessel für Zigarrenraucher und unzählige Zubehörartikel.

Messe Intertabac ist beim Fachpublikum beliebt

Die Leitmesse der Branche richtete sich wieder ausschließlich ans Fachpublikum - und ist bei diesem ohne Zweifel beliebt. Nach 11.000 Besuchern 2014 kamen diesmal sogar 11.500 Besucher, wie die Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH, Sabine Loos, mitteilte.

40 Prozent der Gäste seien diesmal aus dem Ausland gekommen. Bei den Ausstellern waren gar etwa 60 Prozent aus dem Ausland. Laut Umfrage eines Messe-Marktforschungsinstitutes bewerteten die Gäste Dortmund als Standort der Messe mit "gut".

Kritik an der Westfalenhallen Dortmund GmbH

Ganz und gar nicht gut finden es Ärzte und Nichtraucher-Gruppen, dass die Intertabac in Dortmund stattfindet. Wie schon in den Vorjahren gab es vor und während der Messe erneut heftige Kritik daran, dass die Westfalenhallen Dortmund GmbH als städtisches Unternehmen die Messe durchführt.

Das "Forum Rauchfrei" hatte am Freitag vor dem Eingang zur Messe vor den gesundheitlichen Folgen des Rauchens gewarnt und gegen die Messe protestiert. Das Forum hatte in einem Brief an NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens auch gefordert, die Tabakmesse zu stoppen - erfolglos. Für das kommende Jahr, so kündigten die Gegner bereits an, rechneten sie mit einem noch breiteren Widerstand.

Unschöne Szenen spielten sich am Samstagabend bei der Messe ab: Nach Polizeiangaben griff eine Gruppe von zehn Unbekannten zwei Mitarbeiter an einem Stand an. Die Unbekannten traten und schlugen auf die beiden Männer aus Münster (33/58) ein. Sie wurden schwer verletzt. Anschließend flüchtete die Gruppe. Eine unbeteiligte 23-jährige Messebesucherin aus Krefeld wurde leicht verletzt. Die Verletzten kamen mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben. Hinweise an (0231) 1327441. 

Lesen Sie jetzt